Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Veranstaltungsabsagen für die Konzertaula Kamen bis zum 10.01.2021

15.12.2020

Das Kulturbüro Kamen gibt hiermit die Absage des Neujahrskonzertes am 01.01.2021 sowie der bereits aus November in den Januar (10.01.2021) verschobenen Theateraufführung „Mein Blind Date mit dem Leben“ in der Konzertaula Kamen bekannt.
Auch in diesen beiden Fällen gilt, dass bereits erworbene Eintrittskarten im Original unter Angabe des Käufernamens und der Bankverbindung an das Kullturbüro der Stadt Kamen, Rathausplatz 1, gesandt werden können und dieses den Kaufpreis erstattet. Das Kulturbüro bittet hinsichtlich der Rückerstattung um etwas Geduld, da die Rückläufe erst einmal gesammelt werden und eine Erstattung dann etwas später erfolgt.

Im Programm der Konzertaula geht es am 16.01. mit der Aufführung „Therapie“, einem Psychokrimi nach Sebastian Fitzek, und dem sehenswerten und politisch aktuellen Schauspiel „Mr. President first“ am 29.01. weiter. Hinsichtlich der Durchführbarkeit der Veranstaltungen ist jedoch die dann geltende Corona-Gesetzgebung abzuwarten, mit der wieder Anfang Januar zu rechnen ist. Eintrittskarten zu den Terminen gibt es ab 14 Tagen vor den Aufführungen, entweder als Kartenbestellung per Email oder telefonisch unter 02307 1483512.

Erwähnenswert ist es, dass es aufgrund der zweiten Wunschzettelaktion des Kulturbüros für Veranstaltungen in der Konzertaula in den Monaten Januar/Februar erneut zahlreiche Kartenvorbestellungen gab. Einige Kartenwünsche wurden mit den Kommentaren versehen, dass man sich in der Konzertaula Kamen sicher fühle und es schade fände, wenn die Veranstaltungen ausfielen. Man sähe es aber ein, wenn die Gesetzgebung das Kulturleben im Rahmen der Gesamtsituation einschränke. Die Kartenzuteilung wird Anfang Januar bekannt gegeben.

Am langen Kamp halbseitig gesperrt

14.12.2020

Kamen-Methler. Aufgrund von Hausanschlussarbeiten im Zuge der Wasser- und Gasversorgung muss die Straße Am langen Kamp in Höhe der Hausnummern 49 bis 51 ab Mittwoch, 16. Dezember, halbseitig gesperrt werden. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis zum 24. Dezember an.

Pflegeschule zieht nach Heeren-Werve

11.12.2020

Kamen. Die Pflegeschule, die das Klinikum Westfalen vor einem Jahr im Kamener Hellmig-Krankenhaus gestartet hat, soll wachsen und zieht dafür um. Mit einer Investition in Höhe von etwa 1,1 Millionen Euro wird das ehemalige Jugendheim an der Heerener Straße 205 im Kamener Stadtteil Heeren-Werve hierzu umgebaut. Die Zahl der Klassenzimmer erhöht sich damit von 2 auf 5. Bis zum 1. September 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Die Maßnahme wird komplett vom Land gefördert, der Bewilligungsbescheid liegt bereits vor. Für Stefan Aust, Hauptgeschäftsführer des Klinikums Westfalen, bedeutet die Ausweitung der Pflegeschule einen wichtigen Beitrag dazu, Personalengpässe in der Pflege zu überwinden. Bürgermeisterin Elke Kappen freut sich über ein noch weiter verstärktes Ausbildungsangebot für junge Menschen in Kamen und darüber hinaus.
Die Stadt Kamen stellt dafür das Gebäude gegen eine Pachtgebühr zur Verfügung. Träger der Schule bleibt wie bisher die Pflegeschule des knappschaftlichen Universitätsklinikums Bochum in Kooperation mit dem Klinikum Westfalen. Damit steht weiterhin ein erfahrener Schulträger für die Organisation des Angebotes zur Verfügung. Ein Plus ist neben der hochmodernen digitalen Ausstattung, über die schon bisher die Pflegeschule im Gebäude des Hellmig-Krankenhauses verfügt, die enge Anbindung an die Krankenhäuser des Verbundes für den praktischen Teil der Ausbildung. Ausbildungseinheiten werden dazu an allen vier Standorten des Klinikums Westfalen in Kamen, Lünen und Dortmund angeboten.

Die neue Pflegeschule bietet auf 760 Quadratmetern Platz für fünf Klassenzimmer, drei Demoräume, Pausenräume, Büros und Besprechungszimmer. Derzeit laufen in den Räumen des Hellmig-Krankenhauses zwei dreijährige Ausbildungsklassen in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie ein Kurs in der einjährigen Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz. Der neue Standort bietet mehr als 100 Ausbildungsplätze.

Wer sich für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege interessiert, kann sich an Bettina Bettenbrock (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; 0231 922-1828) wenden oder auf der Internetseite klinikum-westfalen.de vorbeischauen.

Bürgersprechstunde findet wegen Corona wieder telefonisch statt

10.12.2020

Kamen. Die für Dienstag, 15. Dezember, um 17 Uhr geplante Sprechstunde von Bürgermeisterin Elke Kappen muss aus terminlichen Gründen auf Donnerstag, 17. Dezember, verschoben werden. Darüber hinaus ändert sich corona-bedingt das Verfahren: Sollte die Sprechstunde ursprünglich von 17 bis 18 Uhr im Bürgerhaus Methler stattfinden, bietet die Bürgermeisterin ihre Sprechstunde nun telefonisch an.

Die Bürgermeisterin hat sich zu diesem Schritt entschieden, um das Infektionsrisiko zu minimieren und die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Bürgerinnen und Bürger, die ein Anliegen haben, können sich in der angegebenen Zeit unter der Rufnummer 02307/148-1001 melden und der Bürgermeisterin ihre Fragen und Anregungen schildern.

Baumpflegearbeiten: Hilsingstraße halbseitig gesperrt

08.12.2020

Kamen-Methler. Aufgrund von Baumpflegearbeiten wird die Hilsingstraße am Donnerstag, 10. Dezember, auf einem Abschnitt zwischen der Straße Altenmethler und dem Dorfkern halbseitig gesperrt.

Fassadenarbeiten: Fritz-Erler-Straße gesperrt

08.12.2020

Kamen. Wegen Fassadenarbeiten muss die Fritz-Erler-Straße am Mittwoch, 9. Dezember, in Höhe der Häuser 4 und 7 in beide Richtungen gesperrt werden. Die Sperrung ist notwendig, um einen Hubsteiger aufstellen zu können. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Bürgerhaus befüllt Socken für Kinder

08.12.2020

Kamen. Alljährlich zum Jahresabschluss lädt das Bürgerhaus-Team alle Besucherinnen und Besucher, Familien und Kinder zum Adventsabend im Rahmen des begehbaren Adventskalenders im Stadtteil Methler ein. In diesem Jahr ist zwar alles anders, aber ganz ausfallen soll der Adventskalender nicht. An jedem Tag im Advent ist ein anderes Fenster im Stadtteil geschmückt und animiert zum Spazierengehen und Bestaunen. Das Bürgerhaus Methler ist am 18. Dezember Fensterpate. Da es aber keine Zusammenkunft und kein gemeinsames Programm gibt, hat sich das Team etwas anderes ausgedacht: Jedes Kind, das bis zum 14. Dezember eine Socke abgibt, kann diese gefüllt am 18. Dezember wieder abholen. Bei der Abgabe der Socken (bitte mit einem Namensschild versehen) werden Zeitfenster für die Abholung vergeben, sodass die Abholung entzerrt werden kann. Das Team hofft, dass der Nikolaus und das Christkind die Socken auch ordentlich befüllen werden. Die Abgabe der Socken ist von Montag bis Donnerstag zwischen 14.30 und 17.00 Uhr möglich. Die Aktion ist kostenfrei.

Kirchstraße gesperrt

07.12.2020

Kamen. Bedingt durch die Anbindung einer Telefonsäule an das Glasfasernetz ist die Kirchstraße bis voraussichtlich 18. Dezember für den Verkehr gesperrt. Die Sperrung erfolgt in zwei Abschnitten – zunächst vom Markt bis zum Wiemeling, anschließend vom Wiemeling bis zum Kirchplatz.

Collage rückt verdiente Ehrenamtliche in den Mittelpunkt

Collage rückt verdiente Ehrenamtliche in den Mittelpunkt

04.12.2020

Kamen. Sie engagieren sich in Vereinen, Initiativen, Verbänden, Parteien, Kirchen, Religionsgemeinschaften oder einzeln für unsere Stadt, sie sind in Feuerwehren aktiv, trainieren Jugendmannschaften, betreuen Senioren oder helfen bei den Hausaufgaben: Menschen, die in Kamen an vielen Orten viele kleine Dinge tun und damit das Gesicht der Stadt positiv prägen. Für Bürgermeisterin Elke Kappen steht fest: „Ohne diese Menschen wäre das tägliche Miteinander in unserer Stadtgesellschaft bei weitem nicht so liebenswert, wie wir es heute erleben.“ Zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember zeichnet die Bürgermeisterin 129 Bürgerinnen und Bürger im Alter von 11 bis 85 Jahren aus.

Es ist eine Ehrung unter anderen Vorzeichen: Alle zwei Jahre findet traditionell am 5. Dezember der „Tag des Ehrenamtes“ mit einem Stadtempfang in der Stadthalle statt. Hier werden all diejenigen geehrt, die sich in der Stadtgesellschaft in besonderer Weise freiwillig und unermüdlich für andere Menschen einsetzen. Der auch für dieses Jahr wieder vorgesehene Empfang ist in der gewohnten Form aufgrund der Corona Schutzverordnung für Veranstaltungen dieser Größenordnung nicht durchführbar. Um die Menschen, die sich seit vielen Jahren für andere eingesetzt haben, dennoch ehren zu können, hat die Stadt ein neues Format entwickelt: Sie hat eine Collage mit den Portraits der Geehrten erstellen lassen, die bis zum 19. Dezember auf den städtischen Plakattafeln sowie auf der Internet-Seite der Stadt Kamen unter www.stadt-kamen.de zu sehen ist. Die Geehrten werden zudem in einer Festbroschüre gewürdigt. Darüber hinaus spricht Bürgermeisterin den Geehrten in einer Videobotschaft ihren Dank aus. „Die Ehrung ersetzt sicherlich nicht das Engagement und den Aufwand, den die Geehrten erbringen, und kann diesen auch nicht annährend honorieren. Doch sie kann zeigen, dass wir gelebtes Engagement wahrnehmen und schätzen. Wir möchten sichtbar machen, was Menschen hinter den Kulissen unseres Alltags leisten, um anderen Menschen diesen Alltag angenehmer zu gestalten. Diese Menschen möchten wir am Tag des Ehrenamtes in den Mittelpunkt rücken und danken.“ Denn oftmals, so die Bürgermeisterin, werde der Aufwand, der sich hinter den Tätigkeiten verberge, nicht wahrgenommen. „Das ist sicher keine böse Absicht, sondern eher dem Umstand geschuldet, dass ehrenamtliches Engagement längst zur Normalität geworden ist. Viele Menschen bringen sich ein, ohne sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.“ Die Bedeutung sei nicht hoch genug zu bewerten: „Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass das Ehrenamt der Kitt unseres Zusammenlebens ist. Wenn ich heute einen Wunsch äußern darf, dann diesen: Hoffentlich motiviert Ihr Engagement auch andere Menschen, sich einzusetzen für diesen Zusammenhalt. Sie stehen stellvertretend für viele, die das bereits tun.“

Anstelle der persönlichen Gratulation überreichen die Ortsvorsteher, unterstützt von der Bürgermeisterin und städtischen Mitarbeitern, den zu Ehrenden an ihren Haus- und Wohnungstüren einen Umschlag mit der Ehrenamtsuhr, ihrer Urkunde und der Broschüre. Bürgermeisterin Elke Kappen ist sich sehr bewusst, dass die persönliche Begegnung, das persönliche Gespräch, die persönliche Würdigung durch nichts zu ersetzen sind. „Die Pflicht und die Verantwortung für unsere Gesundheit verbietet das jedoch in diesem Jahr“, sagt sie. Gleichwohl hofft sie, mit dem beschriebenen Format unter den gegenwärtigen Umständen einen würdevollen Rahmen gefunden zu haben, die ehrenamtlich tätigen Personen in einem würdevollen Rahmen auszuzeichnen.

Kamen erlässt Maskenpflicht in der Fußgängerzone

03.12.2020

Kamen. Um die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus zu minimieren, führt die Stadt Kamen im Bereich der Fußgängerzone eine Maskenpflicht ein. Diese gilt ab Freitag, 4. Dezember, täglich von 7 bis 22 Uhr in den Bereichen Adenauerstraße 2-16 und Kämerstraße 14 (Brumberg), Kampstraße 4-6 (bis Nordstraße 8), 8 (südlicher Bereich) und 21-23, Markt 15-24, Marktstraße 1-7, Weerenstraße 1-2, Weststraße 1-23 und 64-90, Willy-Brandt-Platz 1-16 sowie Sparkassenplatz 1. Bürgermeisterin Elke Kappen hat hierzu eine entsprechende Allgemeinverfügung unterzeichnet.

Die Pflicht zum Tragen der Alltagsmaske (textile Mund-Nase-Bedeckung, Schal, Tuch oder eine gleich wirksame Abdeckung von Mund und Nase aus anderen Stoffen) gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt, Kräfte von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz in Einsatzsituationen sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Die medizinischen Gründe sind durch ein ärztliches Attest nachzuweisen, das auf Verlangen vorzuweisen ist.
Die Alltagsmaske kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung, auf behördliche oder richterliche Anordnung oder aus anderen Gründen (zum Beispiel Vortragstätigkeit, Redebeiträge mit Mindestabstand zu anderen Personen bei zulässigen Veranstaltungen und so weiter, Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen, zur notwendigen Einnahme von Speisen und Getränken) erforderlich ist. Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Widerruf.

Ergänzung: Hintergrund der Entscheidung der Stadt Kamen sind unter anderem die Unsicherheiten der Bürgerinnen und Bürger, die sich im Umgang mit aktuell gültigen Coronaschutzverordnung ergeben haben. Diese verpflichtet unter anderem „im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften auf dem Grundstück des Geschäftes, auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen und auf den Zuwegungen zu dem Geschäft“ zum Tragen einer Maske. Da es insbesondere im Bereich von Fußgängerzonen schwer fällt, diese Bereiche klar von den anderen abzutrennen, sorgt die Maskenpflicht für Klarheit und Einheitlichkeit. Die hohe Akzeptanz, mit der Masken bereits heute im alltäglichen Leben getragen werden, lassen die Stadtverwaltung hoffen, dass diese Entscheidung auf breites Verständnis stößt.

„Hallo, ich bin´s“: Gesprächsangebot der Stadt Kamen für Erwachsene und Senioren

03.12.2020

Kamen. Für viele Menschen, die allein wohnen, ist gerade die Adventszeit eine einsame und schwierige Zeit. Die Corona-Verordnungen und Einschränkungen erschweren zusätzlich die Kontaktpflege und die Teilhabe am sozialen Leben. Viele Erwachsene und Senioren wünschen sich in diesen Zeiten oftmals jemandem zum Reden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Freizeitzentrums Lüner Höhe, des Bürgerhauses Methler und vor allem der Seniorenberatung der Stadt Kamen haben sich hierüber Gedanken gemacht und in Kooperation ein gemeinsames, neues, Angebot mit dem Projektnamen „Hallo, ich bin ´s“ geschaffen. Das Gesprächsangebot startet ab sofort.

Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Häuser und Abteilungen stehen montags bis freitags zu unterschiedlichen Zeiten als telefonische Gesprächspartner zur Verfügung. Selbstverständlich dürfen die Anruferinnen und Anrufer auch gerne anonym bleiben. Interessierte melden sich einfach telefonisch mit dem Satz „Hallo, ich bin´s!“, und schon kann das Gespräch starten. Hierbei gibt es auch keine Themenvorgabe. Die Menschen können einfach frei erzählen, wie es denn Kindern oder Enkel geht, was es an dem Tag zum Mittag zu essen gibt, was es neues an Klatsch und Tratsch in der Promi-Welt gibt, welches die nächsten Vorhaben und Unternehmungen sind und vieles mehr. Das Team freut sich auf nette, lustige, spannende oder auch mal sorgenvolle und hilfreiche Gespräche. Damit es auch garantiert eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner gibt, bietet das Team gleich vier Telefonnummern an.
Zu folgenden Terminen ist es zu erreichen: Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr / an Donnerstagen im Bürgerhaus auch bis 18:00 Uhr.
Die Nummern:
02307 / 1481403 Markus Fallenberg, Seniorenberatung der Stadt Kamen
02307 / 1481202 Simone Schlücker, Seniorenberatung der Stadt Kamen
02307 / 12552 Michael Wrobel, FZ Lüner Höhe, Quartiersmanagement Nord West
02307 / 12552 Matthias Götzke, FZ Lüner Höhe, Sozialarbeiter
02307 / 32835 Anja Sklorz, Bürgerhaus Methler
02307 / 32835 Ulrike Skodd, AWO Ortsverein Methler, Bürgerhaus Methler

Dem Team ist bei diesem Projekt Folgendes ganz wichtig: Niemand sollte in diesen Tagen ohne Kontakt sein. Ein kleines Gespräch oder Telefonat
mit anderen Menschen sorgt immer für Abwechslung im Alltag und kann für Freude, Heiterkeit oder Erleichterung sorgen. Also: Keine Hemmungen und einfach anrufen…

Schülerverkehr und Raumluftfilter: Verwaltung informiert über Corona-Maßnahmen an Schulen

02.12.2020

Kamen. Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Alltag an den Kamener Schulen aus – sowohl im Unterricht als auch auf dem Weg von und zu den Schulen. Die Stadtverwaltung informiert in der Ratssitzung am 10. Dezember über das Thema: Während die Fraktion der Freien Wähler in einem Antrag um einen Bericht über die Situation im Schulbusverkehr und Möglichkeiten einer Verbesserung gebeten hat, beauftragte der Rat in seiner Sitzung am 12. November die Verwaltung, die Ausstattung der Schulen mit Luftfiltern zu prüfen.

Das Thema „Schulen und Corona“ betrifft viele Bereiche. Einer davon ist die Minimierung der Ansteckungsgefahr durch Coronaviren im Schulbusverkehr. Hier befindet sich die Stadt seit der Wiedereröffnung der Schulen in einem engen Abstimmungsprozess mit den Schulen und der Verkehrsgesellschaft des Kreises Unna als Verkehrs- und Aufgabenträger. „Ein zeitversetzter Unterrichtsbeginn ist eine der beiden Möglichkeiten, einen größeren Abstand zwischen den Schülerinnen und Schülern auf dem Schulweg zu ermöglichen. Die andere Möglichkeit ist der Einsatz zusätzlicher Busse zur Entlastung stark belasteter Fahrten“, schildert Bürgermeisterin und Schuldezernentin Elke Kappen.

In zahlreichen Gesprächen haben die Schulleitungen der weiterführenden Schulen darauf hingewiesen, dass eine Staffelung der Schulanfangszeiten sowohl personell als auch aus Gründen der Raumbelegung zurzeit nicht möglich ist. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion hält die Stadtverwaltung es als Schulträger weder für verhältnismäßig noch den Schulen für zumutbar, wenige Wochen vor Ferienbeginn die gesamte Schul- und Stundenplanorganisation zu verändern. Ein zeitversetzter Unterrichtsbeginn hätte zudem erhebliche Auswirkungen auf die Betreuungssituation vor allem jüngerer Schüler im häuslichen und schulischen Umfeld.

Um die Ansteckungsgefahr in den Schulbussen zu minimieren, macht sich die Stadt Kamen regelmäßig ein Bild über die Auslastung der Buslinien und passt diese der aktuellen Situation an. Die Anpassungen erfolgten hierbei bislang einerseits aufgrund von eigenen Zählungen und Kontrollen der VKU als auch über Anregungen, die die Schulleitungen der Verwaltung gegeben haben. Folgende Änderungen wurden bislang umgesetzt:

• Montag – Freitag, Linie 186 – Heimstraße – Schulzentrum, 1 Fahrt morgens
(seit Schuljahresbeginn 2020/21),
• Freitag, Linie 186 – Schulzentrum – Hilsingsstraße, 1 Fahrt mittags
(seit 01.11.2020),
• Freitag, Linie 187 – Schulzentrum – Auf dem Spiek, 1 Fahrt mittags
(seit 01.11.2020),
• Montag – Freitag, Linie 187 – Technopark bis Schulzentrum, 1 Fahrt morgens
(ab 01.12.2020),
• Montag – Freitag, Linie 187 – Schulzentrum bis Technopark, 1 Fahrt mittags (ab 01.12.2020).

Das Thema „Lüftungsmöglichkeiten von Schulräumen“ hat die Stadt bereits im Sommer aufgegriffen, als sie sich ein Bild davon gemacht hat, ob sich die Fenster der Gebäude jederzeit öffnen lassen. Defekte Fenster wurden von den Schulleitungen nur in einem geringen Umfeld gemeldet – und wurden dann auch kurzfristig repariert. Auf eine Umfrage des NRW-Schulministeriums bei den Schulleitungen über die Belüftungssituation an Schulen hat die Stadt Kamen keine Hinweise auf problematische Situationen in Unterrichtsräumen erhalten. Die Erkenntnisse spielen eine große Rolle – stellt doch das Bundesumweltamt in einer Empfehlung heraus, dass Luftreiniger Lüftung und Lüftungsanlagen nicht ersetzen können. Der Einsatz mobiler Luftreiniger könne erwogen werden, wenn ein regelmäßiges Lüften bzw. der Einbau einfacher Zu-/ und Abluftanlagen nicht möglich sei. Mobile Luftreiniger sollten nach den Empfehlungen das Lüften nicht ersetzen, sondern nur flankieren. Gelüftet werden muss in jedem Fall, selbst wenn dies nur eingeschränkt möglich sein sollte. Räume, in denen keine Lüftungsmöglichkeit über Fenster vorhanden ist und auch keine Lüftungsanlage zum Einsatz kommt, sind für den Unterricht nicht geeignet.

Das Land NRW hat in diesem Kontext ein Sonderprogramm zur Verbesserung der Lüftungssituation an Schulen aufgelegt. Gefördert werden sollen der Erwerb von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schulen und Sporthallen, die weder natürlich noch über vorhandene technische Anlagen gelüftet werden können. 50 Millionen Euro stehen in diesem Programm zur Verfügung. Die Verwaltung hat deshalb die Schulleiterinnen und Schulleiter am 11. November 2020 gebeten, mögliche Räume an den Schulen zu benennen, die für die Förderung in Frage kommen. Anschließend nahmen die Schulleitungen und Vertreter der Stadtverwaltung die benannten Räume in einer gemeinsamen Begehung in Augenschein. Insgesamt wurden fünf Raumbereiche in Südschule, Realschule, Gesamtschule und Gymnasium ausgemacht, die über keine ausreichende Lüftungsmöglichkeit per Fenster oder Raumlufttechnische Anlagen verfügen, wohl aber für den Unterrichtsbetrieb nicht verzichtbar sind. Die Verwaltung bereitet als Ergebnis der Abstimmung mit den Schulen aktuell einen Förderantrag zur Ausstattung der betreffenden Räume mit der notwendigen Anzahl mobiler Luftreinigungsgeräte vor. Nach Vorlage des Bewilligungsbescheides wird das Beschaffungs- und Ausschreibungsverfahren durchgeführt.

Darüber hinaus hat die Verwaltung mit den Schulleitungen den möglichen Bedarf zur Anschaffung von CO2-Prüfgeräten bzw. -Ampeln abgestimmt, sodass durch die Verwaltung zeitnah die Beschaffung erfolgt. Die weiterführenden Schulen wünschen eine Ausstattung mit maximal zwei Prüfgeräten pro Standort, die im Sinne eines effizienten Ressourceneinsatzes zu einem späteren Zeitpunkt auch im naturwissenschaftlichen Unterricht eingesetzt werden können. Die Grundschulen sehen ebenfalls einen Ausstattungsbedarf von bis zu drei CO2-Ampeln pro Schulstandort.

Lesewinter in der Bücherei

01.12.2020

Kamen. Am kommenden Mittwoch, den 2. Dezember wird es beim alljährlichen „Lesewinter“ in der Stadtbücherei Kamen wieder literarisch. Ab 19.30 Uhr macht das Team der Stadtbücherei (Andrea Sternal und Lara Punge) neugierig auf aktuelle Romane, stellt interessante Sachbücher vor und versorgt Interessierte mit literarischen Tipps für Groß und Klein. Alle, die erfahren möchten, was es Neues auf dem Buchmarkt gibt oder noch ein besonderes Weihnachtsgeschenk suchen, sind herzlich eingeladen zu einem gemeinsamen unterhaltsamen Abend mit Büchern und Texten in gemütlicher Atmosphäre auf dem eigenen Sofa. Und natürlich darf auch jeder die Runde mit seinem eigenen Lieblingsbuch begeistern.

Der Lesewinter wird online über das Konferenztool BigBlueButton präsentiert. Die Teilnahme ist kostenfrei, erfordert aber eine vorherige Anmeldung bei der VHS Kamen-Bönen oder in der Stadtbücherei. Wer sich angemeldet hat (online, per Email oder telefonisch möglich), erhält anschließend einen Teilnahme-Zugangscode sowie eine kurze Technikanleitung per Mail.
Mittwoch, 2. Dezember 2020 / 19.30 Uhr
Online (BigBlueButton)
Anmeldung online, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02307-9242051

Weihnachtsbäume füllen leere Ladenlokale mit Leben

27.11.2020

Kamen. Eigentlich würde die Innenstadt an diesem Wochenende voller Menschen sein: Auf dem Willy-Brandt-Platz war der Adventsmarkt geplant, auf dem Alten Markt sollten Winterwelt und Weihnachtsdorf für weihnachtliche Stimmung und Unterhaltung sorgen. Die Kamener Händler hatten sich zudem auf den verkaufsoffenen Sonntag gefreut. All diese Veranstaltungen können nicht stattfinden, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu minimieren. Doch auf weihnachtliches Flair müssen die Kamener in diesem besonderen Jahr keineswegs verzichten: Stadtverwaltung, Händler und die Eigentümer von Gewerbeimmobilien haben sich zusammengetan, um die Stadt in ein weihnachtliches Ambiente zu tauchen.

Eine große Rolle spielt hierbei die Illumination. Hierzu zählt nicht nur die stimmungsvolle Beleuchtung von Straßen und Plätzen, sondern auch die weihnachtliche Ausgestaltung von leerstehenden Ladenlokalen. In sieben Immobilien wurden am Freitag festlich geschmückte Weihnachtsbäume aufgestellt, an fünf Immobilien laden Plakate mit Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen ein. Im leerstehenden Ladenlokal in der Bahnhofstraße 6 hat die Immobilienverwaltung Kamps eine Lichtkunstinstallation aufbauen lassen. Der Schmuck für die Weihnachtsbäume wurde im Auftrag der Kamener Originale in der KIG von Schülern der Diesterwegschule gebastelt, der Verein „Omas for Future“ dekorierte das Ladenlokal am Willy-Brandt-Platz 5. „Wir möchten mit diesen Aktionen Hoffnung, Wärme und Zuversicht vermitteln und die Menschen zu einem Bummel durch die Innenstadt einladen“, schildert die für Stadtmarketing zuständige Beigeordnete Ingelore Peppmeier – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Und auch in Corona-Zeiten muss niemand auf den Genuss von gebrannten Mandeln und Crepes verzichten: Beliebte weihnachtliche Leckereien sind zudem an Ständen in der Fußgängerzone erhältlich, die die Stadt punktuell platziert hat.

Christkindbriefkästen aufgestellt
Eine besondere Aktion für Kinder hat sich zudem das Team des Stadtmarketings einfallen lassen: „Der Advent ist eine aufregende Zeit. Vor allem Kinder freuen sich jedes Jahr erneut auf die Vorweihnachtszeit. Was kann es Spannenderes geben, als selbst einen Brief an das Christkind zu schreiben, zu verschicken und eine persönliche Antwort zu bekommen?“ An zwei Standorten hat die Stadt zu diesem Zweck in diesem Jahr Christkindbriefkästen aufgestellt. Sie stehen während der Öffnungszeiten im Foyer des Rathauses am Bürgerbüro unter dem Tannenbaum sowie vor der Stadtbücherei. Briefe mit Absender, die bis zum 18. Dezember 2020 in die Briefkästen eingeworfen werden, werden garantiert persönlich beantwortet. „Mit dieser kleinen Aktion möchten die Helferinnen des Christkindes im Stadtmarketing das Warten verkürzen“, sagt Bürgermeisterin Elke Kappen. „Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, gesund durch die Adventszeit zu kommen, Rücksicht aufeinander zu nehmen und uns an den Dingen, die möglich sind, zu erfreuen.“

„Lockdown“-Verlängerung auch für die Konzertaula Kamen

26.11.2020

Kamen. Nun ist die Entscheidung zu Kulturveranstaltungen im Dezember und damit auch zu Veranstaltungen der Konzertaula Kamen gefallen. Hiernach werden nun Termine in diesem Zeitraum coronabedingt abgesagt. Betroffen sind das Kindertheaterstück Pettersson und Findus am 03.12., die große Weihnachtsshow „Ein Weihnachtstraum“ am 04.12. sowie die Komödie Dinner for One – wie alles begann am 11.12.2020.
Nachdem die Spielzeit 2020/2021 im Herbst unter strengen Hygiene- und Infektionsschutzauflagen erfolgreich starten konnte, wurden schon nach diesen ersten Veranstaltungen alle weiteren Termine aufgrund der gesetzlichen Corona-Schutzregelungen bis Ende November abgesagt. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben unvermeidlich, aus Sicht zahlreicher Kulturinteressenten und auch des Kulturbüros jedoch bedauerlich, da die Resonanz auf diesen Neustart äußerst positiv ausfiel. Die Kulturinteressierten nahmen die doch etwas gewöhnungsbedürftige sterile Sicherheitsatmosphäre in der Aula an und genossen mit einem guten Gefühl das städtische Kulturangebot.
Noch nicht abgesagt hingegen ist das Neujahrskonzert am 01.01.2021. Hierzu wartet das Kamener Kulturbüro noch auf entsprechende rechtliche Vorgaben. Eine Entscheidung hierzu wird Mitte Dezember erwartet. Informationen sind dann über die Tageszeitung sowie über die weiteren Medien wie auch die Homepage der Stadt Kamen erhältlich. Bereits erworbene Eintrittskarten der abgesagten Veranstaltungen können im Original unter Angaben des Käufernamens und dessen Bankverbindung an das Kullturbüro der Stadt Kamen, Rathausplatz 1, zurück gegeben werden, der Kaufpreis wird wie gewohnt erstattet.

In einer Art Sisyphusarbeit ist das Kulturbüro auch weiterhin bemüht, ein Kulturprogramm zu erarbeiten und anzubieten, mit - zumindest aktuell – vermutlich nur zweifelhafter Wahrscheinlichkeit des tatsächlichen Zustandekommens. Quasi zeitglich mit den Absagen der Dezemberveranstaltungen bekommen gerade die Abonnenten des Spielzeitprogramms der Konzertaula den in der zweiten Auflage herausgegebenen „Wunschzettel“, in welchem sie vermerken können, zu welchen Aufführungen der laufenden Saison sie überhaupt gehen möchten. Die Wunschzettelaktion hatte das Kulturbüro entwickelt, um bei einer durch das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept stark begrenzten Sitzplatzanzahl allen bisherigen Abonnenten die gleiche Chance zu ermöglichen, die Aufführungen zu besuchen. Die vorhandenen Sitzplätze werden in einem Auslosungsverfahren den Interessenten zugewiesen. Im Gegensatz zur ersten „Wunschzettelaktion“, mit welcher die komplette erste Spielzeithälfte abgefragt wurde, sollen aktuell jedoch erst einmal die Monate Januar und Februar 2021 zur Auswahl stehen, um eine Entwicklung der rechtlichen und gesundheitlichen Situation abschätzen und berücksichtigen zu können.

Aufgrund der erst seit gestern aktualisierten Rechtslage ist der zeitliche Rahmen für diese neuerliche Wunschzettelaktion recht knapp bemessen. So können Kartenwünsche schriftlich oder per E-Mail bis zum 11.12.2020 an das Kulturbüro im Rathaus gesandt werden. Die Plätze werden dann einzeln, je nach gewünschter Aufführung, bis Ende Dezember durch das Kulturbüro zugewiesen und ab dem 04.01.2021 an die Berechtigten ausgegeben. Die Ausgabe der Karten erfolgt im Kulturbüro im Rathaus (Rathausplatz 1, 59174 Kamen, Tel. 02307 148 3512), für die Abholung ist ein Termin zu vereinbaren.

Das am 09.12. geplante Sinfoniekonzert des Kreises Unna fällt ebenso aus, wie auch jetzt schon die Ballettaufführung des Russischen Nationalballetts „Schwanensee“ am 13.02.2021 sowie das Famiienmusical „Tarzan“ am 25.03.2021 abgesagt wurden.

Neue Asphaltschicht für Verbindungsweg

26.11.2020

Kamen-Methler. Der Feldweg, der die Hilsingsstraße und die Straße „Im Haferfeld“ in Methler als Geh- und Radweg verbindet, erhält eine neue Asphaltdecke. Von Freitag, 27. November, bis Montag, 7. Dezember, ist er deshalb gesperrt. Baumwurzeln hatten den Asphalt in der Vergangenheit angehoben und für Stolperfallen gesorgt. Die Stadt hat die beschädigten Stellen deshalb bereits Mitte des Jahres durch einen wassergebundenen Untergrund ausgebessert. Nun erhält der Weg eine komplett neue Asphaltdecke. Damit diese die Wurzeln nicht beschädigt, wird die neue Schicht auf die alte aufgetragen. Der Weg erhöht sich damit, wozu bei den Arbeiten auch die Bankette angehoben wird.

Neue Mitte: Märkische Straße wird für Verkehr freigegeben

24.11.2020

Kamen-Heeren-Werve. Die Baustelle zur Umgestaltung der Neuen Mitte in Heeren-Werve neigt sich dem Ende: Nachdem in den vergangenen Tagen ein Teilbereich der Märkischen Straße mit einem farbigen Belag beschichtet werden konnte, wird der Bereich kurzfristig für den Verkehr freigegeben. Die verbliebene Fläche wird beschichtet, wenn es das Wetter zulässt.

Ursprünglich war geplant, den farbigen Belag auf der gesamten Fahrbahnfläche in einem Zug aufzubringen. Aufgrund des wechselhaften Wetters und der zunehmend kühlen Temperaturen mussten die Arbeiten hierzu jedoch unterbrochen werden. Die Absperrungen auf der Märkischen Straße werden in diesem Zug abgebaut und die ausstehende Beschilderung angebracht.

Foto Gewalt gegen Frauen

Flagge macht auf Gewalt an Mädchen und Frauen aufmerksam

24.11.2020

Kamen. Am 25. November, dem weltweiten Tag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen, trafen sich in den vergangenen 20 Jahren viele engagierte Frauen und Männer, um gemeinsam mit der Verwaltung, dem Kommissariat Kriminalprävention und Opferschutz sowie dem Frauenforum im Kreis Unna e.V. „Flagge zu zeigen“ und sich solidarisch mit den Betroffenen zu erklären. In diesem Jahr müssen Bürgermeisterin Elke Kappen und die die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kamen, Martina Grothaus, allein dafür sorgen, dass die Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ vor dem Rathaus zu sehen ist. Die Fahne macht auf die vielfältige Gewalt aufmerksam, die Frauen und Mädchen überall auf der Welt Tag für Tag erleben müssen.

„Auch wenn die Fahne keine Gewalt verhindern kann, so ist sie mittlerweile aber zu einem weltweiten Symbol gegen Gewalt an Frauen geworden“, sagt Bürgermeisterin Kappen. Neben dem Thema Zwangsverheiratung und Frühehen, das in diesem Jahr im Mittelpunkt der von Terre des femmes ins Leben gerufene Aktion steht, konnten an dem internationalen Gedenktag schon viele Gewaltformen, denen Frauen immer wieder ausgesetzt sind, öffentlich gemacht werden – wie etwa „weibliche Genitalverstümmelung“ oder „Gewalt gegen Frauen in der Prostitution“.

„Ein Thema, das in jedem Jahr aktuell ist, ist nach wie vor die häusliche Gewalt“, verweist die Bürgermeisterin auf die aktuellen Zahlen der Polizei. Kreisweit ist die Zahl der Einsätze bei Partnergewalt nahezu identisch geblieben. Bis zum 31. Oktober. wurde die Polizei in diesem Jahr 376 Mal gerufen, neun Mal weniger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. In Kamen gab es allerdings fünf Einsätze mehr. 75 Mal hat die Polizei im Kreis Unna eine Wohnungsverweisung ausgesprochen. 2019 war das 93 Mal der Fall.

„So erschreckend die Zahlen auch jedes Jahr wieder sind, dient dieser Tag aber auch dazu, bundesweit das Thema stärker in die Öffentlichkeit zu bringen und Betroffene auf wichtige Hilfsangebote hinzuweisen zu können“, hofft die Gleichstellungsbeauftragte Martina Grothaus. „Denn gerade zu Corona-Zeiten ist es wichtig, dass Frauen wissen, wo telefonische oder Online-Beratung angeboten wird.“ Neben dem bundesweiten Hilfetelefon, das rund um die Uhr in mehreren Sprachen unter der Nummer 0800 116016 erreichbar ist, bietet im Kreis Unna die Frauenberatungsstelle des Frauenforums unter der Telefonnummer 02303 82202 Unterstützung an. Auch unter „staerker-als-gewalt.de“ finden Betroffene sowie Menschen, die Betroffenen helfen möchten, zahlreiche Informationen zum Thema. „Stärker als Gewalt“ ist eine Initiative des Bundesfrauenministeriums, die die Stadt Kamen bereits im Frühjahr unterstützt hat

Für das nächste Jahr hofft die Gleichstellungsbeauftragte, wieder gemeinsam mit vielen Kamener Bürgerinnen und Bürgern ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen setzen zu können. Und dazu beizutragen, das Schweigen zu brechen.

Hausaufgabenhilfe: JKC weitet Angebot aus

23.11.2020

Kamen. Das Jugend Kultur Café der Stadt Kamen weitet seine Hausaufgabenhilfe aus: Schülerinnen und Schüler können das kostenlose Angebot von Montag bis Freitag in Anspruch nehmen. Die Hausaufgabenhilfe findet jeweils von 15 bis 18 Uhr statt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis neun. Bei den Tutoren handelt es sich meist um ehrenamtliche Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Mitarbeitende des JKC.

Das Team des JKC weist darauf hin, dass Termine nur nach vorheriger Absprache und unter der geltenden aktuellen Corona-Schutzverordnung möglich. Die Anmeldung zur Hausaufgabenhilfe und die dazu notwendige Einverständniserklärung zwecks Teilnahme und Speicherung der persönlichen Daten für vier Wochen sind verpflichtend. Eine Anmeldung und Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten sind per Mail an jugendkulturcafé@gswcom.biz bzw. im JKC erhältlich. Das Büro ist derzeit werktags bis zum 22. Dezember von 12 bis 17.30 Uhr unter 02307 15214 erreichbar. Die aktuellen Öffnungszeiten richten sich ausschließlich nach den jeweiligen Angeboten. Das JKC bittet zudem darum, notwendige Arbeitsmaterialien wie Arbeitsblätter, notwendige Bücher, Stifte und sonstige Arbeitswerkzeuge mitzubringen. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn sich fähige Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse als ehrenamtliche Tutoren einbringen würden“, appelliert die Einrichtung weiter.

Die Hausaufgabenhilfe wird zwecks Eindämmung der Corona-Pandemie nur bei Beachtung des derzeitigen Hygieneplans für Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit veranstaltet. Das heißt:
• Beim Betreten der Räumlichkeiten werden die persönlichen Daten der Schüler und Schülerinnen erfasst. Dazu benötigen wir die Einverständniserklärung der Eltern bzw. Sorgeberechtigten.
• Derzeit dürfen sich maximal 10 Personen inklusive Mitarbeiter in den Räumlichkeiten aufhalten. Die Arbeitsbereiche sind sichtbar eingegrenzt.
• Nur eine Person darf jeweils die Toilette aufsuchen, die Hygieneempfehlungen (Hände waschen) sind zu beachten. Gegenverkehr ist, wenn möglich, zu vermeiden. Dies bedeutet, man kommt durch den Haupteingang rein und verlässt das JKC durch den zweiten Ausgang.
• Der Arbeitsplatz wird nach der Lektion bzw. nach jedem Wechsel gereinigt übergeben. Reinigungsmittel werden gestellt.
• Jede Person verpflichtet sich, die vorgegebenen Abstands-und Hygieneregeln einzuhalten.
• Den Anweisungen der Mitarbeiter muss Folge geleistet werden. Zuwiderhandlung führt zum Ausschluss aus der Gruppe.

Wasserkurler Straße halbseitig gesperrt

20.11.2020

Kamen. Bauarbeiten an der Wasserkurler Straße: Aufgrund von Arbeiten an einem Hausanschluss müssen der Gehweg und die Fahrbahn in südöstlicher Richtung ab Dienstag, 24. November, für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt werden. Der Verkehr wird über eine Ampelanlage gesteuert. Vorbereitende Maßnahmen für die Sperrung finden bereits am Montag, 23. November statt.