Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Für eine Welt ohne Atomwaffen - Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

08.07.2020

Am 8. Juli 2020 wird Bürgermeisterin Elke Kappen zum ersten Mal vor dem Kamener Rathaus die Flagge des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace hissen. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden in diesem Jahr für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

„75 Jahre nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki hat sich die Hoffnung der Überlebenden, der Hibakusha, nach einer Welt ohne Kernwaffen, immer noch nicht erfüllt. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, erinnern mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge an diesen Wunsch. Wir fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ erklärt Bürgermeisterin Kappen die Kamener Beteiligung an dieser Aktion.

Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass die Atomwaffenstaaten noch immer rund 13.400 Kernwaffen besitzen. Zugleich werden die bestehenden Arsenale modernisiert. Es besteht die Befürchtung, dass eine neue Aufrüstungsspirale drohen könnte.

Der Flaggentag der Mayors for Peace erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Das Gutachten stellte fest, dass die Gefahr durch oder die Verwendung von Nuklearwaffen im allgemeinen dem Völkerrecht widersprechen. (Quelle: Ihttps://www.icanw.de/fakten/nuklearwaffen-eine-chronologie)

Mittlerweile nehmen mehr als 300 Städte an der deutschlandweiten Aktion der Bürgermeister für den Frieden teil.

Erklärung: Wer sind die Mayors for Peace?

Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland.

mayors for peace

Auszeichnung für die Stadt Kamen „Colours of Europe Award“

08.07.2020

Der Termin war bewusst gewählt.

Einen Tag vor Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft am 01. Juli überbrachte Martin Schulz, als Vorsitzender des  Vereins „Tu was für Europa“ Bürgermeisterin Elke Kappen telefonisch die freudige Nachricht, dass das Kamener Partnerschaftsprojekt „Klimaschutz kennt keine Grenzen“ für beispielhaftes  Europa-Engagement der Stadt Kamen mit dem „Colours of Europe Award“ ausgezeichnet wird.

Europa steht derzeit bei den Menschen nicht unbedingt im Mittelpunkt. Im vergangenen Jahr gründete sich daher der gemeinnützige, überparteiliche Verein „Tu was für Europa“. Unter dem Motto: „Lasst uns gemeinsam etwas für Europa tun!“ wurden verschiedene Wettbewerbe und Aktionen ins Leben gerufen, u.a. der „Colours of Europe Award“. Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern soll mit diesem Preis eine Plattform für ihr Europaengagement gegeben werden.

Auf der Internetseite des Vereins erklären der Vereinsvorsitzende Martin Schulz und seine Mitstreiter Monika Grütters, Franziska Brandner und Alexander Graf Lambsdorff, warum Europaengagement genau jetzt wichtig ist.

Das Kamener Projekt „Klimaschutz kennt keine Grenzen“ ist eine Kooperation der Stadt Kamen mit der Umweltberatung der Verbraucherzentrale Kamen. Im Jahr 2017 fand eine Tauschparty für gebrauchte Kinderkleidung und Spielwaren mit Familien aus den Partnerstädten Ängelholm/Schweden, Sulecin/Polen und Kamen mit Fair-Trade-Café und Kinderaktionen im SportCentrum Kamen-Kaiserau statt. „Wenn Menschen aus verschiedenen Ländern sich persönlich begegnen und im Gespräch Gemeinsamkeiten entdecken, ist das ein wichtiger Grundstein für das Fortbestehen eines starkes Europas.“, so Bürgermeisterin Elke Kappen.

Aufgrund des großen Erfolges entstand die Idee zu einem deutsch-französischen Nachhaltigkeitstag nach ähnlichem Muster mit Teilnehmenden aus Montreuil-Juigné/Frankreich und Kamen.

Am 29. Februar führte Umweltberaterin Jutta Eickelpasch rund 50 Teilnehmende durch die Mitmach-Ausstellung „Einfach machen“ in den Räumen der VHS, es wurde gemeinsam regional gekocht, zwischendurch gab es gerettete Lebensmittel, Kaffee und Gebäck aus Fairem Handel am Recycling-Basteltisch wurde gewerkelt und die französischen Umweltaktivisten informierten über Kochen mit Lebensmittelresten und Maßnahmen zur Müllvermeidung. Höhepunkt der Aktion war eine Tauschaktion für Dekorationsartikel, ausrangierte Haushaltsgegenstände und Modeschmuck. Mehr als 300 Teile wechselten den Besitzer. Die Reste der Aktion wurden an ein Sozialkaufhaus gespendet.  

Die Jury bestehend aus Monika Grütters, Staatsministerin im Bundeskanzleramt, dem SPIEGEL-Journalisten Nils Minkmar, dem Fußballer Neven Subotic, der Oberbürgermeisterin von Chemnitz, Barbara Ludwig, der Vorsitzenden der Bundesvereinigung für City- und Stadtmarketing, Bernadette Spinnen und dem Geschäftsführer von Scholz & Friends Agenda, Stefan Wegner war von der Beispielhaftigkeit des Kamener Projektes überzeugt.                                                             

Mit der Auszeichnung, die mit einer speziell für Kamen designten Europaflagge und einem Preisgeld von 5.000 € dotiert ist, soll Kamen in den bundesweiten Fokus rücken und Beispiel für attraktives Engagement für Europa für andere Kommunen werden. Kamen erhält mit dieser Auszeichnung eine Einladung zu einem Netzwerkworkshop mit international renommierten Expertinnen und Experten aus Marketing, Politik und Kommunikation.

Eine Delegation aus Kamen wird zum Netzwerkworkshop und zur feierlichen Preisverleihung Mitte Oktober nach Berlin reisen.

coloursofeurope

Absage Kamener Kirmessen

08.07.2020

Auch in Kamen müssen nun Corona bedingt die beiden eigentlich für den Herbst geplanten Traditions-Kirmessen abgesagt werden.

Sowohl die Pflaumenkirmes in Methler, geplant vom 18.09.2020 bis zum 21.09.2020, als auch der vom 16.10.2020 bis zum 19.10.2020 in der Innenstadt geplante Severinsmarkt reihen sich somit in die große Zahl der abgesagten Veranstaltungen ein, die den Corona-Auflagen zum Opfer gefallen sind.

In der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW vom 6. Juli wurde das Verbot großer Festveranstaltungen, wie Schützenfeste, Weinfeste Straßenfeste und auch Kirmessen bis einschließlich 31. Oktober verlängert.

Insofern konnte die Stadt Kamen nun nicht anders, als auch diese beiden Kirmessen abzusagen.

Siegerroth halbseitig gesperrt

03.07.2020

Kamen. Aufgrund der Verlegung von Wasserleitungen ist die Straße Siegerroth ab Montag, 6. Juli, für voraussichtlich zwei Wochen halbseitig gesperrt und nur noch zur Dortmunder Allee hin in einer Richtung befahrbar. Umleitungen sind ausgeschildert.

Mehr Nachhaltigkeit auf dem Kamener Wochenmarkt

03.07.2020

Kamen. Mit neuen Mehrwegtaschen geht der Kamener Wochenmarkt zukünftig noch nachhaltiger zu Werke. Nicht nur, dass wie schon bisher lokale Produkte und Anbieter auf dem Kamener Wochenmarkt immer im Vordergrund standen, nun wird auch noch der Transport der frisch eingekauften Lebensmittel ökologischer.

1.000 stabile und praktische Mehrwegtaschen hat die Stadt Kamen als eine Impulsspritze für den heimischen Wochenmarkt gesponsert. Beim ausgewählten Modell handelt es sich um einen exklusiven Shopper mit 2 langen gewebten Henkeln, hergestellt aus R-PET non woven mit BOPP Folie, der für den Einkauf besonders praktisch ist. Initiiert wurde dieses Projekt von der Wirtschaftsförderung des Rathauses mit der Dezernentin Ingelore Peppmeier an der Spitze.

Versehen mit dem Logo des Kamener Wochenmarktes, welches von der örtlichen Druckerei Kemna gestaltet und auch auf den Werbetafeln an den Ortseingängen zu finden ist, sollen diese Taschen ab sofort für einen Einkauf auf dem heimischen Markt werben und die eingekauften Waren dann auch sicher nach Hause transportieren.

Auf dem Foto überreichen Bürgermeisterin Elke Kappen (2.v.r.) und ihr Stellvertreter Manfred Wiedemann die Taschen an die Obst- und Gemüsehändlerin Jennifer Ergin (l.) und ihre Mitarbeiterin Andrea Lütkhoff. Ab sofort werden die Taschen von den Stammbeschickern des Kamener Marktes an ihre treue Kundschaft verteilt.

SommerLeseClub startet pünktlich zum Ferienbeginn

02.07.2020

Kamen. Leseratten aufgepasst: Auch in diesem Jahr lädt die Stadtbücherei wieder alle Kamener Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur achten Klasse zur Teilnahme am SommerLeseClub ein. Interessierte Kinder und Jugendliche können sich direkt in der Stadtbücherei oder unter www.sommerleseclub.de online zum Club anmelden. Zahlreiche neue Kinder- und Jugendbücher warten auf erste Leserinnen und Leser.

Alle Teilnehmer erhalten einen Clubausweis und ein LeseLogbuch, in das die während der Sommerferien gelesenen oder gehörten Bücher und Hörbücher eingetragen werden. Auch das Hören von Hörbüchern wird mit einem Eintrag ins Logbuch gewertet. Das LeseLogbuch kann handschriftlich oder online geführt werden. Platz für eigene Fotos und Geschichten ist selbstverständlich vorhanden. Ein Leselogbuch darf auch im Team von mehreren Freunden oder Familienmitgliedern gemeinsam geführt und gestaltet werden. Weitere Informationen finden Interessierte auf www.sommerleseclub.de.

Ziel ist es, in den Ferien mindestens drei Bücher zu lesen oder zu hören. Als Belohnung winkt neben einer Urkunde, der Teilnahme an einer Verlosung und einem Geschenk auch der Gewinn mehrerer Oskars, die für das am schönsten gestaltete Logbuch, die beste selbstverfasste Geschichte, den besten Teamnamen und das coolste Lesefoto vergeben werden. Die Abschlussparty wird leider wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nicht in gewohnter Form stattfinden können. Geplant ist aber, die Oskarverleihung und die Auslosung der Gewinner online zu präsentieren.

Der SommerLeseClub ist eine gemeinsame Aktion von mehr als 150 Stadt- und Gemeindebüchereien in Nordrhein-Westfalen und wird gefördert durch das Kultursekretariat Gütersloh mit Mitteln des Landes NRW und durch die Sparkasse UnnaKamen. Er findet 2020 zum 16. Mal statt – und Kamen ist als eine der Pilot-Kommunen von Anfang an dabei.

In den vergangenen Jahren konnten in Kamen jeweils annähernd 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende der Sommerferien ihr Zertifikat entgegennehmen. In jedem Jahr wurden mehr als 2000 Bücher gelesen. Damit ist das Projekt zu einer festen Größe für die Förderung der Lese- und Informationskompetenz von Kindern und Jugendlichen in Kamen geworden.

Die Teilnahme am SommerLeseClub ist selbstverständlich kostenlos. Die Stadtbücherei ist wegen der Schutzmassnahmen zur Corona-Pandemie aktuell dienstags bis donnerstags von 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, freitags von 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr.

Kanalarbeiten: Germaniastraße halbseitig gesperrt

02.07.2020

Kamen. Aufgrund von Arbeiten an der Kanalisation ist die Germaniastraße ab Freitag, 3. Juli, für rund eine Woche in Höhe des Hauses Nummer 34 halbseitig gesperrt. Ebenso werden der Parkstreifen auf der gegenüberliegenden Straßenseite sowie die Mittelinsel des Kreisverkehrs in Höhe der Königstraße gesperrt.

Alltag mit Sicherheit: Rathaus bittet um Terminabsprache

01.07.2020

Kamen. Zurück zur Normalität mit einem Maximum an Sicherheit für Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Mit dieser knappen Formel beschreibt die Stadtverwaltung Kamen nach dem Corona-Lockdown die Rückkehr des Alltags im Umgang mit dem Publikumsverkehr im Rathaus. Dieses hatte nach der Schließung bereits in den vergangenen Wochen unter Einschränkungen seine Türen geöffnet. Hierbei soll es auch weiterhin so bleiben.

„Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, bei allen Angelegenheiten vorab telefonisch ‚verlässliche‘ Termine abzustimmen“, sagt Bürgermeisterin Elke Kappen. Diese Terminabsprachen gewährleisten kürzere Wartezeiten – und damit eine Verringerung der Infektionsgefahr. So halten sich Besucherinnen und Besucher mit einer Voranmeldung in aller Regel kürzere Zeit im Rathaus und in den Wartebereichen. „Hierdurch verringert sich auch die Kontaktmöglichkeit zu anderen Besuchern“, sagt Kappen.

Die Regelung stellt zudem sicher, dass die Betroffenen tatsächlich mit dem zuständigen Sachbearbeiter zusammentreffen, alle benötigten Unterlagen gleich beim ersten Termin bei sich haben und so unter Umständen nicht ein zweites Mal den Weg ins Rathaus suchen müssen. Lässt sich in dringenden Fällen ein Spontanbesuch nicht vermeiden, kann man sich an den Info-Schalter wenden. Dort wird geprüft, ob der zuständige Sachbearbeiter im Haus ist bzw. nicht gerade einen anderen Termin wahrnimmt. Darüber hinaus muss beim Betreten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. „Alle diese Schritte dienen der Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sowie der Kolleginnen und Kollegen im Rathaus“, schildert die Bürgermeisterin. Infos und Terminabsprachen unter 02307 148-0 bzw. unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sanierung des Willy-Brandt-Platzes: Wochenmarkt zieht in die Adenauerstraße

01.07.2020

Kamen. Facelifting für den Willy-Brandt-Platz: Die Stadt Kamen nutzt die begonnenen Sommerferien, um die Oberfläche des Willy-Brandt-Platzes zu sanieren. Hierfür muss der Platz rund sechs Wochen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Fußgänger können den Bereich weiter passieren. Der Wochenmarkt wird während der Bauphase ab dem 7. Juli voraussichtlich bis zum 11. August in die Adenauerstraße verlegt werden.

Die Sanierung ist notwendig, weil im Zuge der Zeit die Wasserrinnen an mehreren Stellen gebrochen sind und das Wasser nicht mehr einwandfrei ablaufen kann. Darüber hinaus werden die defekten Lichtleisten durch Metallintarsien ersetzt sowie Schäden am Pflaster behoben. Die eigentlichen Bauarbeiten werden etwa zwei Wochen dauern. Anschließend muss der Beton noch etwa vier Wochen aushärten. Weitere Bauarbeiten finden ab etwa Ende Juli in der Weststraße statt. Auch dort steht die Erneuerung der Wasserrinne an, außerdem werden Steine ausgetauscht und Pflasterflächen angeglichen. Hierbei können zeitweise einzelne Sperrungen notwendig werden, die einzelnen Geschäfte bleiben jedoch jederzeit erreichbar.

Engstelle auf der Westicker Straße

29.06.2020

Arbeiten an einem Telekommunikationsanschluss führen zu einer Verkehrseinschränkung auf der Westicker Straße.

Ab dem 30.06.2020 und voraussichtlich für den Zeitraum von zwei Wochen wird in Höhe der Hausnummer 35 die Westicker Straße halbseitig für den Verkehr und der Gehweg in diesem Bereich voll gesperrt. Gleichzeitig wird in diesem Zeitraum für die Werkstraße eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet, so dass die Werkstraße nur aus Richtung der Westicker Srtaße befahren werden kann.

Betroffene Anlieger und dort ansässige Firmen wurden bereits im Vorfeld über die geänderte Verkehrsführung informiert, so dass der notwendige Lieferverkehr entsprechend geplant werden konnte.

Im Bereich der Engstelle wird der Verkehr auf der Westicker Straße mittels einer mobilen Ampelanlage geregelt.

Wir bleiben in Kontakt: Deutsch-Französisches Jugendwerk finanziert Bastelaktion für Kinder aus Kamen und Frankreich

24.06.2020

Kamen. 20 Kinder aus der Stadt Kamen und ihre 26 Brieffreunde aus der französischen Partnerstadt Montreuil-Juigné haben sich jeweils bis zum Lockdown Mitte März regelmäßig in ihren Gruppen getroffen, um gegenseitig kleine Briefe und Bastelarbeiten auszutauschen. Besonders aufgeregt waren die Kamener: Sie sollten am Himmelfahrtswochenende ihre Freunde in Montreuil-Juigné treffen. Mit einem Kunstprojekt bleiben sie jetzt über die Sommerferien in Kontakt.

Für die meisten der 9- bis 11-Jährigen wäre die Reise das größte Abenteuer ihres Lebens geworden. Fünf Tage im Ausland – ohne Mama und Papa! Dann kam die Corona-Pandemie und zerstörte mit einem Mal sämtliche Träume. Die Treffen der „Bonjour-AG“ sowie der Gruppe „Hallo Kinder“ fallen bis heute aus. Bald darauf wurde auch die Reise abgesagt.

Bei allem Verständnis für die Gesundheitsvorsorge war die Enttäuschung bei den Eltern, Kindern und Betreuern groß. Für die Städte Kamen und Montreuil-Juigné steht fest: „Wir bleiben in Kontakt“.
Doch wie können die Kinder in Kontakt bleiben, das Interesse an der deutsch-französischen Freundschaft aufrechterhalten und gleichzeitig sinnvoll beschäftigt werden? Zumal viele die Ferien in diesem Jahr corona-bedingt zuhause verbringen müssen. Die Idee eines gemeinsamen Kunstprojekts war geboren. Der Sonderprojektaufruf des Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) mit dem Titel: „Austausch stärken – Gemeinsam die Krise überwinden“ kam da wie gerufen: Kamen erfüllte mit dem Kunstprojekt die Förderrichtlinien und konnte mit den Mitteln des DFJW Bastelmaterialien für die Kinder anschaffen.

Anja Sklorz vom Bürgerhaus Methler und Städtepartnerschaftsbeauftragte Katja Herbold haben nun 46 Kunstpakete gepackt, die von Ophélie Lespagnol, Leiterin der Bonjour-AG, in diesen Tagen an die Kinder in Kamen verteilt werden. Das Material für die Kinder in Montreuil-Juigné ist mit Grüßen von Politik und Verwaltung auf dem Postweg nach Frankreich unterwegs. Die Aufgabe der Kinder besteht darin, in den Sommerferien 10 Bilder zum Thema: „Meine besonderen Sommerferien 2020“ zu kreieren. Bei der Gestaltung können sich die Kinder kreativ betätigen. Die Motive sind frei wählbar. Die Bilder werden mit dem Smartphone fotografiert und an die Betreuerinnen versendet. Nach und nach entsteht eine Galerie. Spätestens bis zum Schulbeginn in Frankreich, Anfang September, sollten alle Fotos verschickt sein.

Die Bilder der Kinder werden in einer Instagram-Fotostory unter dem Hashtag #montreuiljuignekamen veröffentlicht. Die Organisatoren hoffen, die Bilder nach der Krise in beiden Städten ausstellen zu können.

Bürgersprechstunde findet telefonisch statt

22.06.2020

Kamen. Sicherheit geht vor: Die für Mittwoch, 24. Juni, von 17 bis 18 Uhr geplante Sprechstunde von Bürgermeisterin Elke Kappen in der VHS in Heeren-Werve findet auf Grund der Corona-Epidemie ersatzweise telefonisch statt. Die Bürgermeisterin hat sich zu diesem Schritt entschieden, um das Infektionsrisiko zu minimieren und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Bürgerinnen und Bürger, die ein Anliegen haben, können sich in der Zeit von 17 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 02307/148-1001 melden und der Bürgermeisterin ihre Fragen und Anregungen schildern.

Kanalarbeiten in der Heinrich-Schreiner-Straße

19.06.2020

Eine notwendige Kanalreparatur sorgt ab dem 24.06.2020 für eine dreitägige Sperrung der Heinrich-Schreiner-Straße.

In Höhe der Hausnummer 10 wird die Straße für den Verkehr vollgesperrt. In beide Fahrtrichtungen erfolgt eine Umleitungsbeschilderung über die Morgenstraße.

Betroffene Anwohner werden über die Sperrmaßnahme informiert und eine Ausschilderung notwendiger Halteverbotszonen erfolgt fristgerecht im Vorfeld der Baustelle.

Gehwegsperrung an der Westicker Straße

18.06.2020

Kabelarbeiten am Telekomunikations-Netz sorgen für eine zweiwöchige Sperrung der Gehwege an der Westicker Straße.

In Höhe der Kamener Polizeistation werden ab dem 22.06.2020 die Gehwege auf beiden Seiten der Westicker Straße für den Fußgängerverkehr gesperrt. Der straßenbegleitende Radweg auf der nördlichen Seite der Westicker Straße sowie die Fahrbahnen für den Straßenverkehr in beide Richtungen werden nicht beeinträchtigt.

Vollsperrung Klosterstraße zwischen Hanenpatt und Bahnhofstraße

18.06.2020

Für Anlieferungsarbeiten auf der Volksbank-Baustelle muss am 23.06.2020 die Klosterstraße voll gesperrt werden.

Auf dem gesperrten Straßenstück zwischen der Straße Hanenpatt und der Einmündung in die Bahnhofstraße wird ein Schwerlastkran aufgebaut.

Fußgänger können den Baustellenbereich seitlich passieren, für Autofahrer wird eine entsprechende Umleitungsempfehlung ausgeschildert.

Kanufahren und Klettern mit dem JKC

18.06.2020

Kamen. Bald sind Ferien – und viele Jugendliche stellen sich die Frage: „Was fange ich mit meiner Zeit an?" Der offene Jugendtreff JKC der Stadt Kamen beantwortet diese Frage wie in jedem Jahr mit den unterschiedlichsten Aktionen – auch wenn das Angebot in diesem Jahr corona-bedingt etwas ausgedünnt werden musste.

Das JKC will den Jugendlichen in den Ferien etwas Besonderes anbieten – Aktionen, bei denen Spaß, Geselligkeit, Sport und Erholung nicht zu kurz kommen. Diese müssen zudem mit der Coronaschutzverordnung kompatibel und machbar sein. „So haben wir uns entschieden, in diesen Sommerferien nur Außerhausveranstaltungen, auf Neudeutsch ´Outdoor´, anzubieten“, schildert JKC-Leiter Ferit Altas.

Die erste Aktion startet am Samstag, 11. Juli und wird ein Leckerbissen für sportbegeisterte Wasserfreunde sein. Das JKC bietet Kanutouren auf der Ruhr an – eine Herausforderung auf dem Wasser. Wer sich schon mal ein wenig oder ausführlich informieren möchte, kann dies unter
www.kanu-ruhr-tour.de. Am Freitag, 17.Juli, folgt der ´Waldfreitag´. Im Kletterwald am Freischütz in Schwerte geht es in luftiger Höhe von Baum zu Baum. Weitere Infos unter www.kletterwaldfreischuetz.de. Die Aktionen werden im Wochenrhythmus angeboten.

Anmeldungen nimmt das JKC unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02307 15214 entgegen. Falls das JKC-Büro nicht besetzt sein sollte, kann man sich auch über das Büro des Jugendpflegers Jörn Tautz im Rathaus unter 148-3752 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.
Das Freizeitangebot richtet sich an Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren, die maximale Teilnehmerzahl beträgt acht. Der Teilnahmebeitrag inklusive Versorgung mit reichlich Mineralwasser liegt bei reduzierten 10 Euro für Schülerinnen und Schüler. Hartz IV-Bezieher können sich den Teilnahmebeitrag durch einen BuT-Antrag (Bildungs- und Teilhabepaket) erstatten lassen. Weitere Fördermöglichkeiten können im Jugendamt der Stadt Kamen erfragt werden.

Sommerferien-Aktions-Termine:

Kanutour auf der Ruhr jeweils am
Samstag, 11. Juli
Samstag, 25. Juli
Samstag, 08. August

Waldfreitag Klettern im Freischützwald jeweils am
Freitag, 17. Juli und
Freitag, 31. Juli

Eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten und die Anmeldung stehen unter www.jkc-kamen.de zum Herunterladen bereit.
Falls ein Herunterladen und Drucken der Unterlagen nicht möglich sein sollte, können diese auf Anfrage auch zugesendet werden. Für das Klettern verlangt der Anbieter eine Zusatzeinverständniserklärung zu den Teilnahmebedingungen, die unter www.kletterwaldfreischuetz.de/informationsmaterial
oder auch auf der Homepage des JKC unter dem jeweiligen Termin zu finden ist.

Sperrung Luisenstraße wegen Arbeiten am Gasanschluss

18.06.2020

Arbeiten am Hausanschluss der Gasversorgung in einem Haus der Luisenstraße sorgen für eine Vollsperrung der Straße in Höhe der Hausnummer 10.

Ab dem 22.06.2020 werden die Arbeiten beginnen und maximal zwei Wochen andauern, so die Ankündigung des Bauunternehmens. Während dieser Zeit wird eine Durchfahrt der Straße nicht möglich sein wird. Von beiden Seiten der Luisenstraße ist aber eine Befahrung bis zur Baustelle möglich.

Europarat zeichnet Kamen mit Europaplakette aus

17.06.2020

Kamen. Die Stadt Kamen erhält als Anerkennung um ihre Bemühungen, die Idee der Europäischen Einheit zu verbreiten, die Europaplakette des Europarates verliehen. Mit dieser Auszeichnung hat Kamen die dritte des vierstufigen Europapreises erreicht. Der Europapreis ist die höchste Auszeichnung, die eine europäische Stadt für ihre Europaaktivitäten erhalten kann.

Gewürdigt werden mit dieser Auszeichnung die vielfältigen Aktivitäten der zum Netzwerk der europaaktiven Städte gehörenden Stadt Kamen. Sie beziehen sich auf die seit Jahrzehnten bestehenden partnerschaftlichen Verbindungen in die europäischen Partnerstädte nach Montreuil-Juigné in Frankreich, nach Ängelholm in Schweden, nach Sulecin in Polen und deren Vernetzung mit den deutschen Partnerstädten Unkel und Beeskow sowie der türkischen Stadt Bandirma und Eilat in Israel.

Besonders während der Europawoche im vergangenen Jahr hat es eine Reihe von Veranstaltungen gegeben, die den europäischen Gedanken eines starken, solidarischen und demokratischen Zusammenlebens förderten. Hierzu gehörten unter anderem eine Jugendkonferenz mit jungen Teilnehmern aus Partnerstädten sowie eine Jugendratssitzung als Planspiel Kommunalpolitik. Viele weitere Aktivitäten rund um das Thema Europa rundeten die Woche ab. In diesem Jahr stehen Klimaschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit im Fokus des gegenseitigen Austausches. In Workshops und Projekten sollen sich die jungen Menschen aus den Partnerstädten zu diesen Themen vernetzen.

Der Europapreis umfasst vier Auszeichnungen mit zunehmender Bedeutung. Diese sind in aufsteigender Reihenfolge: das Europadiplom, die Ehrenfahne, die Ehrenplakette und den Europapreis. In diesem Jahr werden zwölf Europadiplome, sechs Europafahnen und acht Europaplaketten verliehen.

Der Europreis wird nur einmal im Jahr an einen Preisträger verliehen. Die Entscheidung fällt im Sommer. Bamberg und Münster sind die beiden deutschen Städte, die es in die engere Auswahl um den Europapreis 2020 geschafft haben. Hier die deutschen Preisträgerstädte der übrigen Preisstufen:

Europadiplom: Stadt Velbert
Ehrenfahne: Stadt Neustadt bei Coburg(Bayern)
Ehrenplakette: Städte Aßlar, Hannover und Kamen

Bürgermeisterin Elke Kappen wird die Auszeichnung in einem feierlichen Rahmen von einem Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Kamen entgegennehmen. Die Planungen für eine corona-konforme Verleihungsfeier im nächsten Jahr sind in Vorbereitung.

Malwettbewerb "Mein Klimamobil – das Fahrrad": Entwürfe begeistern die Jury

17.06.2020

Kamen. Corona-bedingt wurden im Frühjahr die Aktion STADTRADELN sowie geplante Infostände zur umweltfreundlichen Mobilität abgesagt – Gruppenbildungen bei Radtouren und an Infoständen waren nicht vereinbar mit den Kontaktbeschränkungen. Zwei Klimaschutzaktive aus Kamen ließen sich deshalb etwas einfallen, um das Thema Radfahren auch in dieser Zeit präsent zu halten: Umweltberaterin Jutta Eickelpasch (Verbraucherzentrale) und Klimaschutzmanager Tim Scharschuch (Stadt Kamen) riefen Daheimgebliebene im April zu einem Malwettbewerb auf.

Das Thema lautete "Mein Klimamobil? Das Fahrrad!". Gefragt waren kreative, bunte Bilder von originellen Zweirädern, Lastenrädern oder Familienrädern mit Anhänger – einfach schöne Beispiele für Ideen und Vorstellungen, wie klimaschonende Mobilität aussehen kann. Kreativ- und Altersgrenzen wurden dabei nicht gesetzt.

Zur Freude der Initiatoren gab es an die 30 Einsendungen. Sie reichten von aufwendigen Collagen, handgemalten Bildern bis hin zu einer selbstgebauten Skulptur. Neben den erwarteten Einsendungen aus der Region gab es diesmal sogar Beiträge aus Berlin und Karlsruhe. „Wir bekamen so viele tolle Entwürfe geschickt, dass wir uns kaum entscheiden konnten", so Jutta Eickelpasch. Die Organisatoren entschieden sich deshalb für anderen Weg: „Alle Teilnehmer sollen Gewinner sein", schildert Tim Scharschuch. Per Post erhalten sie deshalb eine grüne Fahrradklingel, eine Radwanderkarte und einen Fairtrade-Matchsack für die nächste Tour zugeschickt. Eickelpasch und Scharschuch planen darüber hinaus, die Bilder im Herbst im Kamener Rathausfoyer oder an anderen prominenten Stellen auszustellen. Die großen und kleinen Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden frühzeitig über Ort und Termin informiert.

„Ferien-Fun-Kalender 2020“ trotzt Corona

17.06.2020

Das diesjährige städt. Ferienprogramm für Kids und Teens zwischen 6 und 17 Jahren ist ab sofort online unter www.ferienfunkalender.de abrufbar. Trotz der andauernden Pandemie, bietet der Fachbereich Jugend der Stadt Kamen auch in diesem Sommer wieder ein umfangreiches Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Alle angebotenen Aktionen im Rahmen des Ferienprogramms sind unter sorgfältiger Beachtung der Corona-Schutzverordnung NRW geplant worden.

Dies hat zur Folge, dass bestimmte Änderungen zum bisher gewohnten Ablauf der Ferienmaßnahmen notwendig werden. So wird in diesem Jahr das bekannte Ferienreisebüro an der Maibrücke nicht öffnen, so dass alle Anmeldeverfahren telefonisch über die jeweiligen Jugendeinrichtungen laufen.

Überdies wird eine „Nebenstelle“ des Reisebüros im Bürgerhaus Kamen-Methler ab dem 23.06. bis zum 16.07.2020 (Mo. bis Do. / 14.30 bis 17.00 Uhr)  geöffnet sein.

Sollten auf Grund aktueller Ereignisse die geltenden Schutzbestimmungen geändert werden müssen, so werden natürlich auch die Angebote entsprechend angepasst. Aktuelle Informationen sind ebenfalls immer unter www.ferienfunkalender.de abrufbar.

Die Kamener Jugendeinrichtungen sind wie folgend gelistet erreichbar:

Bürgerhaus Methler - 02307 / 32835 –

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freizeitzentrum Kamen-Mitte – 02307 / 12552

Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

JugendKulturCafé – 02307 / 15215 –

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ev. Jugendheim Heeren – 02307 7 42844 –

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!