Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Bundesfreiwilligendienst in der offenen Jugend- und Kulturarbeit in Kamen

23.01.2023

Kamen. Was will ich werden, was kann ich? Will ich studieren oder lieber eine Ausbildung? Will ich direkt einen Beruf erlernen, der mich mit Menschen zusammenbringt? Oder will ich lieber ins Handwerk, in die Wirtschaft oder ins Kaufmännische?

Es sind viele Fragen, die sich junge Menschen auf den Weg ins Berufsleben, kurz vor Abschluss der 10. Klasse, der Erlangung der Fachhochschulreife oder des Abiturs stellen. Eine Orientierungshilfe bieten die einjährigen Freiwilligendienste der Länder und des Bundes. Man kann ein freiwilliges ökologisches, kulturelles oder soziales Jahr starten. Zusätzlich wird noch der Bundesfreiwilligendienst (BfD) auch für ältere Menschen bis zum 27. Lebensjahr angeboten. Im Rahmen dieser Möglichkeiten bietet auch die Stadt Kamen in den offenen Kinder- und Jugendzentren die Möglichkeit, einen BfD zu absolvieren – konkret im Stadtteil - und Kulturzentrum Lüner Höhe, im Bürgerhaus Methler und im Jugendkulturcafé (JKC) der Stadt Kamen.

Interessierte können ihren Bundesfreiwilligendienst seit mehr als zehn Jahren im Jugendkulturcafé der Stadt Kamen absolvieren. Dies gilt auch für dieses Jahr – die Stelle ist noch frei. Für nähere Informationen steht der Leiter des JKC, Ferit, Altas gern zur Verfügung. Das JKC ist telefonisch unter 02307 15214, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, auf Facebook unter JKC Stadt Kamen sowie im Internet unter www.jkc.kamen.de zu erreichen bzw. zu finden.

Zu den Aufgaben und Voraussetzungen für die Bewerber sowie den Schwerpunkten der Arbeit zählen folgende Punkte:
Präventionsarbeit, Kultur- und Freizeitangebote für Jugendliche von 14 bis 21 Jahre, Einbindung der Jugendlichen in Projekten mit Präventionscharakter, Planung und Ausführung von Kulturangeboten (Kunst – Politik – Musikveranstaltungen) für Jugendliche, Mitgestaltung Ausführung und Teilnahme an Freizeitangeboten für genannte Klientel. Auf junge Menschen eingehen zu können und sich im Sinne des Jugendschutzes zu verhalten sind gesetzte Erfordernisse. Einfühlungsvermögen für die Probleme der Jugendlichen und die Fähigkeit zur Selbstreflexion des eigenen Verhaltens erleichtern die Arbeit. Die Angebote im JKC sind vielseitig und werden abgeleitet vom Namen des Treffs.
Jugend – Das Haus ist hauptsächlich für Jugendliche und deren Wünsche da, auch an Wochenenden. Projekte und Aktivitäten haben das Ziel der Integration, Förderung, Prävention, Partizipation und Bildung des Demokratie- und Politikverständnisses.
Café – Die Räumlichkeiten stehen den Jugendlichen zu den Öffnungszeiten, die 80 Prozent unserer Arbeitszeit ausmachen, frei zur Verfügung. Sich treffen, Musik hören, spielen (kostenlos Billard, Kicker, Dart, Tischtennis). Für kleines Geld können sich die jugendlichen Gäste mit Getränken und Snacks versorgen.
Kultur – Konzerte von und für Jugendliche im JKC, Kunstprojekte von und für Jugendliche im JKC und außerhalb, Besuche von Theater- Kunstausstellungen.

Weitere mögliche Einsatzstellen werden auch von andren gemeinwohlorientierten Einrichtungen angeboten. Dazu zählen Mitgliedseinrichtungen der Wohlfahrtsverbände (Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), aber auch nicht-verbandsgebundene Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kinderheime, Kindertagesstätten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Erholungsheime, Mehrgenerationenhäuser, Selbsthilfegruppen, Sportvereine, Museen, Kultureinrichtungen, Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes, Träger ökologischer Projekte und Kommunen.

Auf der offiziellen Seite des Ministeriums für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben unter https://www.bundesfreiwilligendienst.de/ findet man alle notwendigen Information und mögliche Einsatzstellen bundesweit.