Stadt Kamen - Pressemitteilungen

27. Januar: Stadt veröffentlicht Gedanken zum Gedenken

22.01.2021

Kamen. Im Rahmen einer zentralen Gedenkveranstaltung hat die Stadt Kamen in der Vergangenheit am 27. Januar, dem offiziellen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, an die Verbrechen und die Opfer erinnert und zum Schutz der Mitmenschlichkeit und Bewahrung der Rechte eines jeden Menschen aufgerufen. In diesem Jahr lässt die aktuelle epidemische Lage die Durchführung der Veranstaltung in der gewohnten Weise leider nicht zu. Wie die Stadt Kamen mitteilt, wird Bürgermeisterin Elke Kappen am 27. Januar im Namen von Rat und Verwaltung am jüdischen Mahnmal an der Ecke Sesekedamm/Bahnhofstraße
eine kurze Ansprache halten, die im Nachgang als Video auf der städtischen Internetseite sowie in den sozialen Medien abrufbar sein wird.
Die anschließende Kranzniederlegung erfolgt – unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen – durch die beiden stellvertretenden Bürgermeister Manfred Wiedemann und Rainer Fuhrmann. Bürgerinnen und Bürgern, die ebenfalls der Opfer gedenken möchten, gibt die Stadt Kamen die Möglichkeit, dies in digitaler Form zu tun. Diese können der Stadt ein Foto von sich am jüdischen Mahnmal mit ihren Gedanken zukommen lassen – gern auch stellvertretend für die Institution bzw. Organisation, die sie vertreten. Den Beitrag wird dann ebenfalls veröffentlicht. Die Stadt bittet darum, Fotos, persönliche Daten und Gedanken an die Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.