Aktuelle Themen

Coronavirus

Coronavirus

Infos beim Kreis Unna

Der Kreis Unna informiert auf seiner Internet-Seite über die Corona-Pandemie. Dazu gehört neben der aktuellen Lage eine Liste mit Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie wichtige Rufnummern. Mehr Informationen finden Sie unter www.kreis-unna.de.

Informationen zum Lockdown

Aktuelle Informationen zum Lockdown und die Auswirkungen auf den Alltag vor Ort gibt die Landesregierung. Dazu finden Sie unter diesem Link Fragen und Antworten im Überblick. Hier die aktuelle Corona-Schutzverordnung pdfaktuelle Fassung vom 19. April 2021.

Update 17.04.2021:Inzidenzwert über 200 – Folgende Regeln gelten ab Montag in Kamen

Kamen. Auf Grund der Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 hat der Kreis Unna eine neue Allgemeinverfügung pdfAllgemeinverfügung des Kreises Unna 17.04.2021 erlassen. Damit gelten ab dem 19. April in Kamen folgende Regeln, deren Einhaltung durch das Ordnungsamt und die Polizei kontrolliert werden:

Kontaktregeln verschärft – nächtliche Ausgangssperre

Nach der Entscheidung des Landes NRW verfügt der Kreis Unna nun eine nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr, die um 5 Uhr morgens endet. Ausnahmen für Berufstätige, Pflegende, zur Begleitung Sterbender oder aus vergleichbar wichtigem Grunde sind geregelt. Auch dürfen etwa Hunde ausgeführt werden.

So ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung in dieser Zeit nur gestattet wenn:

  • bei der Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen
  • beim Arbeitsweg oder der Berufsausübung
  • beim Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • bei der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • bei der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • der Begleitung Sterbender
  • der Versorgung und dem Ausführen von Tieren

Zusätzlich gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen für den privaten Raum (eigene Wohnung) und Treffen im öffentlichen Raum. Überall sind nur noch Treffen mit Personen eines Hausstandes und höchstens einer weiteren Person eines anderen Hausstandes oder Personen aus zwei Hausständen mit einer Gesamtzahl von höchstens fünf Personen zulässig. Dabei werden Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren nicht mitgezählt. Haushalte mit fünf Personen oder mehr dürfen sich noch mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen.

Schulen in Kamen - Wechselunterricht verschoben

Alle Schüler bleiben im Distanzunterricht. Die für Montag vorgesehene Einführung des Wechselunterrichts an Schulen wird vorerst nicht stattfinden. Lediglich Abschlussklassen werden am Präsenzunterricht festhalten. Die Testpflicht bleibt dabei erhalten.

Kinderbetreuung in Kamen

gehen in den eingeschränkten Pandemiebetrieb, bleiben aber grundsätzlich geöffnet. Die Kinder werden in festen Bezugsgruppen betreut, die Betreuungszeiten bleiben um 10 Wochenstunden gekürzt. Mütter und Väter, die alternative Betreuungsmöglichkeiten organisieren können, sind dringend aufgefordert, diese zu nutzen.

Einzelhandel in Kamen

Regeln für den Einzelhandel bleiben vorerst erhalten. Der Kamener Einzelhandel und seine Kunden müssen sich vorerst auf keine verschärften Regeln einstellen. Der Kreis Unna setzt dabei auf die Einhaltung und Kontrolle der bestehenden Regeln und auf die Einführung der Luca-App zur Nachverfolgung spätestens am Dienstag der kommenden Woche.

Maskenpflicht in der Innenstadt

In der Innenstadt gilt weiterhin in der bereits zuvor ausgewiesenen Zone eine generelle Maskenpflicht in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

Update 15.04.2021: Einladung zur Impfterminvergabe: Kamener der Jahrgänge 1946 und 47 erhalten Post

Kamen. Die Impfungen gegen das Corona-Virus gehen weiter: Kamener Bürgerinnen und Bürger Bürgerinnen der Jahrgänge 1946 und 47 bekommen in diesen Tagen Post aus dem Rathaus. Die Briefe enthalten eine Einladung zur Vergabe eines Impftermins im Impfzentrum Unna. Bürgermeisterin Elke Kappen appelliert an die Empfänger, das Angebot wahrzunehmen: „Die Impfungen leisten einen erheblichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.“

Neben einem gemeinsamen Anschreiben der Bürgermeisterin Elke Kappen und dem Landrat Mario Löhr erhalten die Seniorinnen und Senioren auch das zentrale Anschreiben des Landes NRW mit den aktuellen Informationen zum derzeitigen Anmeldungsprozess. Ab dem 19. April werden dann die Terminbuchungs-Systeme der Kassenärztlichen Vereinigung für diese Jahrgänge freigeschaltet. Unter der kostenlosen Telefonnummer (0800)116 117 02 oder der Internetseite können dann alle Eingeladenen Termine buchen. Dabei sind dann auch wieder Paarbuchungen möglich.

Schwerbehinderte mit dem Merkzeichen „H“ oder „aG“ im Ausweis, können den Behindertenfahrdienst der DasDies GmbH (AWO) oder des DRK für Fahrten in das Impfzentrum in Anspruch nehmen. Solche Fahrten müssen aber vorab rechtzeitig angemeldet werden. Zudem besteht die Möglichkeit zur Übernahme der Fahrtkosten durch eine Krankenkasse, wenn dazu eine Verordnung durch den Hausarzt vorliegt.

Update 30.03.2021: Impftermin am Samstag: Stadt fährt Stadthalle hoch

Kamen. Von den 2.800 Dosen des Impfstoffes BioNTech, die der Kreis Unna in der dieser Woche als zusätzliches Kontingent vom Land NRW erhält, werden am kommenden Samstag 320 Menschen in Kamen geimpft. Die Stadt Kamen stellt hierzu auf Bitten des Kreises die Stadthalle, die notwendige Infrastruktur und Personal zur Verfügung. Die Vorbereitungen für den Impftermin laufen auf Hochtouren. „Das Impfen ist der wirkungsvollste Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie. Entsprechend gern bringen wir uns hier ein“, sagt Bürgermeistern Elke Kappen.

Nach den aktuellen Planungen erhalten die 320 Personen den Impfstoff in einem Zeitfenster zwischen 10 und 15 Uhr. Die Stadt greift hierbei wieder auf das System mit vier Impfstraßen zurück, das sich bereits bei den Impfterminen für die Beschäftigten in Grundschulen und Kindertagesstätten bewährt hat. Die Impfung selbst übernimmt ein Impfteam der Kassenärztlichen Vereinigung.

Mit dem Impfstoff am Samstag werden Vorerkrankte bzw. chronisch Kranke der Priorität zwei gemäß Paragraf 3 der Coronaimpfverordnung geimpft. Hierzu gehören beispielsweise Personen nach einer Organtransplantation, Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen oder Personen mit chronischen Lungenerkrankungen. Die Stadt hat hierzu eine Liste mit Personen erhalten, die sich beim Kreis Unna gemeldet haben. Darüber hinaus wurden die ortsansässigen Ärzte gebeten, Patienten zu benennen, die die Voraussetzungen erfüllen. Diese Personen werden in den nächsten Tagen von der Stadt telefonisch über einen Impftermin informiert. Für Rückfragen bittet die Stadt Betroffene, sich direkt bei ihren Hausärzten zu melden, da die Stadt keine Priorisierung vornehmen kann. Bürgermeisterin Kappen sieht keinen Grund, das Verfahren der Impfpriorisierung in Frage zu stellen: „Mit jeder Impfung entsteht ein weiterer freier Platz im Impfkontingent der Hausärzte.“

Update 17.03.2021: Corona-Testzentren für Kamen

 Kamen. Nach der Zusage der Bundesregierung, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich einmal wöchentlich kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen können, sind in kürzester Zeit ortsnah Testmöglichkeiten für die Kamener Bevölkerung entstanden. Bürgermeisterin Elke Kappen bedankt sich bei den Initiatoren vor Ort für das schnelle und unkomplizierte Engagement: „Die Akteure leisten vor Ort eine wertvolle Unterstützung, die Pandemie kontrollieren und möglichst bald zum gewohnten Alltagsleben zurückkehren zu können.“

Auf der Internet-Seite des Kreises Unna (www.kreis-unna.de) ist eine Übersichtskarte eingestellt worden, die einen Überblick über die jeweils vorhandenen Teststandorte sowie Informationen zu diesen gibt. Sie wird laufend aktualisiert und ermöglicht Online- Terminreservierungen. Derzeit sind knapp 1.000 Tests pro Woche in Kamen möglich, wobei alle Standorte bei entsprechender Nachfrage und zusätzlicher Personalausstattung die Kapazitäten weiter erhöhen können. Wo die Stadt Kamen Unterstützung bieten kann, wird sie das gern tun: „Wir werden die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger verfolgen und stehen im regelmäßigen Austausch mit den Anbietern“, schildert Kappen.

„Gleichzeitig führen wir derzeit auch Gespräche mit weiteren Anbietern, um das wohnortsnahe und niedrigschwellige Angebot von Teststellen in Kamen weiter auszubauen“, so Bürgermeisterin Kappen.

Update 09.03.2021: Stadt unterstützt: Lehrer und Erzieher werden in Stadthalle geimpft

Kamen. Die Stadt Kamen will ihren Beitrag dazu leisten, dass Lehrkräfte der Kamener Grundschulen und Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen auf Kamener Stadtgebiet möglichst rasch und unkompliziert durchgeimpft werden können. Wie Bürgermeisterin Elke Kappen mitteilt, unterstützt die Stadt hierzu die mobilen Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung, indem sie die Stadthalle als zentralen Ort für die Impfungen vorbereitet. Hier werden für die betroffenen Personengruppen vier Impfstraßen eingerichtet, in denen am Freitag, 12. März, sowie am Freitag, 19. März, von 14 bis 20 Uhr jeweils 384 Personen geimpft werden können. Die Stadt Kamen nimmt mit diesem Schritt eine Anregung der Kassenärztlichen Vereinigung auf. „Wir können die Stadthalle problemlos zu einem Impfzentrum hochfahren. Die Voraussetzungen sind ideal, um die Anforderungen, die an Abläufe und Infrastruktur gestellt werden, zu erfüllen“, sagt Bürgermeisterin Kappen. Die Stadt schafft so für die mobilen Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung die Rahmenbedingungen, die Personengruppen schnell zu impfen. Für die Organisation der Impftermine, deren Ablauf in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Kreises Unna vorbereitet wird, stellt die Stadt eigenes Personal zur Verfügung. Im Rahmen einer ersten Abfrage haben sich hierzu bereits 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freiwillig gemeldet.

Impfstart für über 80-Jährige

Seit Wochen impfen Ärzte im Kreis Unna Bewohner und Personal in den Einrichtungen der Altenpflege. Im Februar starten nun auch die Impfungen im Impfzentrum in Unna. 3.080 über 80-Jährige Kamenerinnen und Kamener, die nicht in Einrichtungen leben, wurden hierzu von Bürgermeisterin Elke Kappen und Landrat Mario Löhr angeschrieben. In dem pdfBrief wird genau erklärt wird, was zu tun ist, wenn sie geimpft werden wollen.

Nach der Vorgabe der Bundes-Impfverordnung sind alle Bürgerinnen und Bürger, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, als erste an der Reihe. Sie können, so hat es das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) vorgegeben, seit Montag, 25. Januar 2021, Impf-Termine vereinbaren. Telefonisch ist dies unter der kostenlosen Rufnummer 0800 116 117 02 und online unter www.116117.de möglich.

Ohne Termin keine Impfung
Eine Vorsprache am Impfzentrum ohne Termin, aber auch ohne Impfberechtigung ist nicht möglich. Da die Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die Reihenfolge der Impfungen festlegt, werden Menschen am Impfzentrum abgewiesen, wenn sie erscheinen, obwohl sie aktuell nicht impfberechtigt sind.

Bürgermeisterin Elke Kappen und Landrat Mario Löhr appellieren: „Bitte nehmen Sie die Möglichkeit zur Impfung wahr – Sie schützen sich selbst und helfen mit, Schritt für Schritt zur Normalität unseres Lebens zurückzukehren.“ Sie bitten darum, dass nur diejenigen einen Termin vereinbaren, die auch tatsächlich nach der Impfpriorität dran sind – und dann auch tatsächlich zum Termin zu erscheinen. „Sonst werden dringend benötigte Kapazitäten blockiert.“

Anfahrt mit Pkw oder ÖPNV
Wer mit dem Auto kommt, gibt am besten die Anschrift des Impfzentrums des Kreises Unna, Platanenallee 20, 59425 Unna, ins „Navi“ ein. Es stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. An die Familien, aber auch an Freunde, Bekannte und Nachbarn, geht der dringende Apell, die Impflinge zu begleiten oder – noch besser – sie zum Impfzentrum zu bringen.

Mit dem Bus ist das Impfzentrum über die Haltestelle „Unna Kreishaus“ mit den Linien R 81 und S 81 oder an der Haltestelle „Märkische Berufsschule“ mit den Linien C 23 und C 43 zu erreichen. Von beiden Haltestellen sind es noch zwischen 300 und 500 Meter Fußweg. Die Fahrt mit Bus oder Bahn zum Impftermin und zurück ist für den Impfling und eine Begleitperson innerhalb des Kreises Unna kostenlos. Welche Verbindungen in Frage kommen, kann bequem über die Fahrplanauskunft der VKU unter Tel. 0 18 06 50 40 30 (20 Cent pro Anruf) erfragt werden. Hilfreich sind auch die elektronische Auskunft unter www.fahrtwind-online.de und die fahrtwind-App.

Wer einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „H“ oder „aG“ besitzt, kann zudem den Behindertenfahrdienst der DasDies GmbH (AWO) in Anspruch nehmen. Der Service ist unter folgender Rufnummer erreichbar: 02307 9122126
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Übernahme der Fahrtkosten durch die Krankenkasse, wenn eine Verordnung durch eine Ärztin/einen Arzt vorliegt.

Terminvergabe
Die Termine werden telefonisch oder über eine Internetseite vergeben. Wie man seinen persönlichen Termin verabredet, wird in diesem Schreiben des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann erläutert: pdfMinisterschreiben

pdfBrief der Bürgermeisterin und des Landrats 

Weitere Informationen unter www.kreis-unna.de/impfzentrum

Update 15.12.2020: Lockdown: Rathaus schränkt Publikumsverkehr ein

Kamen. Der harte Lockdown führt auch bei beim Rathaus zu weiteren Einschränkungen des Publikumsverkehrs: Ab sofort sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung nur noch in dringenden Fällen sowie zu fest vereinbarten Terminen erreichbar. Für nicht angemeldete Besuche bleiben die Türen geschlossen.

Die Stadt Kamen möchte mit dieser Maßnahme das Risiko einer Corona-Infektion sowohl bei den eigenen Beschäftigten als auch bei den Besuchern weitgehend minimieren. Entsprechend bittet sie diese, bei dringenden Anliegen vorher mit der zuständigen Fachabteilung im Rathaus Kontakt aufzunehmen und einen Termin fix zu vereinbaren – dies am besten über die Telefonzentrale 02307/148-0, die direkte Durchwahl des zuständigen Sachbearbeiters oder per Fax oder Mail an die einzelnen Bereiche. Dringende Anliegen von Bürgerinnen und Bürger werden selbstverständlich weiter am Empfang entgegengenommen und an die zuständigen Bereiche weitergeleitet. Darüber hinaus wird der Außendienst einzelner Fachbereiche auf das Notwendigste eingeschränkt. Dringende Beratungen – wie beispielsweise durch den Allgemeinen Sozialen Dienst bei Kindeswohlgefährdung – finden selbstverständlich weiterhin statt. Unter folgenden E-Mail-Adressen sind die Fachbereiche der Stadt Kamen erreichbar:

• Öffentlichkeitsarbeit: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Rechnungsprüfung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Steuern und Gebühren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Stadtkasse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• ... und / oder : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Büro der Bürgermeisterin, Stadtmarketing: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Wirtschaftsförderung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Straßenverkehrsbehörde: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Bürgerbüro, Standesamt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• ... und / oder : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Unterstützungsleistungen, Rentenstelle, Integration: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• ... und / oder : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• ... und / oder : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Stadtbücherei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Musikschule: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Haus der Stadtgeschichte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Kultur: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Jugend: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Schule und Sport: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• ... und / oder : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Straßen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Stadtentwässerung Kamen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Update 04.12.2020: Kamen erlässt Maskenpflicht in der Fußgängerzone

Kamen. Um die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus zu minimieren, führt die Stadt Kamen im Bereich der Fußgängerzone eine Maskenpflicht ein. Diese gilt ab Freitag, 4. Dezember, täglich von 7 bis 22 Uhr in den Bereichen Adenauerstraße 2-16 und Kämerstraße 14 (Brumberg), Kampstraße 4-6 (bis Nordstraße 8), 8 (südlicher Bereich) und 21-23, Markt 15-24, Marktstraße 1-7, Weerenstraße 1-2, Weststraße 1-23 und 64-90, Willy-Brandt-Platz 1-16 sowie Sparkassenplatz 1. Bürgermeisterin Elke Kappen hat hierzu eine entsprechende Allgemeinverfügung unterzeichnet.

Die Pflicht zum Tragen der Alltagsmaske (textile Mund-Nase-Bedeckung, Schal, Tuch oder eine gleich wirksame Abdeckung von Mund und Nase aus anderen Stoffen) gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt, Kräfte von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz in Einsatzsituationen sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Die medizinischen Gründe sind durch ein ärztliches Attest nachzuweisen, das auf Verlangen vorzuweisen ist.

Die Alltagsmaske kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung, auf behördliche oder richterliche Anordnung oder aus anderen Gründen (zum Beispiel Vortragstätigkeit, Redebeiträge mit Mindestabstand zu anderen Personen bei zulässigen Veranstaltungen und so weiter, Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen, zur notwendigen Einnahme von Speisen und Getränken) erforderlich ist. Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Widerruf.

Hintergrund der Entscheidung der Stadt Kamen sind unter anderem die Unsicherheiten der Bürgerinnen und Bürger, die sich im Umgang mit aktuell gültigen Coronaschutzverordnung ergeben haben. Diese verpflichtet unter anderem „im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften auf dem Grundstück des Geschäftes, auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen und auf den Zuwegungen zu dem Geschäft“ zum Tragen einer Maske. Da es insbesondere im Bereich von Fußgängerzonen schwer fällt, diese Bereiche klar von den anderen abzutrennen, sorgt die Maskenpflicht für Klarheit und Einheitlichkeit. Die hohe Akzeptanz, mit der Masken bereits heute im alltäglichen Leben getragen werden, lassen die Stadtverwaltung hoffen, dass diese Entscheidung auf breites Verständnis stößt.

pdfKarte Maskenpflicht Stadt Kamen

Update 20.10.2020: Landesregierung erlässt neue Corona-Schutzverordnung; Kreis Unna passt Allgemeinverfügung an

Seit dem Wochenende gelten neue Corona-Regeln in NRW. Mit Feststellung der Gefährdungsstufe 2 hat der Kreis Unna jetzt seine Allgemeinverfügung entsprechend angepasst. Dabei wurden die Regelungen entfernt, die bereits das Land in seiner neuen Corona-Schutzverordnung getroffen hat. Wo die Allgemeinverfügung allerdings strengere Regelungen trifft als die neue Verordnung des Landes, gelten die strengeren Regelungen des Kreises (z.B. kein Spiel- und Wettbewerbsbetrieb im Fußball, Masken-Empfehlung an Schulen, Empfehlung an Kitas, die Kinder nur in festen Gruppen zu betreuen). Außerdem wurde in Absprache mit den jeweiligen Städten eine Maskenpflicht in einigen sehr belebten Bereichen von Lünen, Schwerte, Werne und Fröndenberg zu bestimmten Zeiten angeordnet. In Kamen wurde auf die Ausweisung einer solchen Zone bisher bewusst verzichtet.

Nähere Information zu den jeweils aktuellen Corona-Regeln des Landes NRW und der gültigen Allgemeinverfügung des Kreises Unna finden Sie unter den Links auf dieser Seite.

Update 17.10.2020: Neue Regelungen

In NRW treten am Samstag, 17. Oktober neue Corona-Regeln in Kraft. Strengere Kontaktbeschränkungen, mehr Maskenpflicht und eine Sperrstunde zählen zu den angekündigten Maßnahmen. Die landesweit gültigen Regelungen finden sich unter www.land.nrw/corona und werden laufend aktualisiert.

Die wichtigsten Änderungen für Risikogebiete wie den Kreis Unna im Überblick:

  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.
  • Bei Veranstaltungen sind innen und außen maximal 100 Personen zulässig; es sei denn, die zuständige Behörde lässt Ausnahmen auf Basis eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zu.
  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig (Sperrstunde).
  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen (gilt ab Montag, 19. Oktober).

Seit dem vergangenen Wochenende gilt der Kreis Unna bekanntlich als Corona-Risikogebiet und hat eine für das Kreisgebiet gültige Allgemeinverfügung erlassen. Wichtig: Wo die Allgemeinverfügung des Kreises strengere Regelungen trifft als die neue Corona-Schutzverordnung (z.B. Spiel- und Wettbewerbsbetrieb im Fußball; Maskenempfehlung an Schulen; Empfehlung an Kitas, die Kinder nur in festen Gruppen zu betreuen), gelten die strengeren Regelungen der Allgemeinverfügung für den Kreis Unna.

Update 14.10.2020: Kreis erlässt weitere Allgemeinverfügung

Angesichts steigender Fallzahlen hat der Kreis Unna eine weitere Allgemeinverfügung erarbeitet. Sie trittam 15. Oktober 2020 in Kraft.

Wichtige, über die letzte Allgemeinverfügung vom 10. Oktober hinausgehende Regelungen sind:

  • Im öffentlichen Raum dürfen sich nur dann mehrere Personen treffen, wenn es sich um eine Gruppe von höchstens fünf Personen handelt.
  • An Festen mit vornehmlich geselligem Charakter aus herausragendem Anlass (z.B. Hochzeit, Jubiläum) dürfen auch nach der neuen Allgemeinverfügung höchstens 25 Personen teilnehmen. Ausnahme: Die Veranstaltung findet in einer Wohnung statt oder die zuständige örtliche Ordnungsbehörde lässt eine Ausnahme zu.
  • Wird ein Fest zeitgleich mit mehr als 25 bis maximal 50 erwarteten Personen geplant, muss dies bei der zuständigen Ordnungsbehörde mindestens drei Tage vorher angemeldet werden (mit Hygiene- und Infektionsschutzkonzept und Liste der erwarteten Gäste).
  • In privaten Räumen wird dringlich empfohlen, keine Feierlichkeiten mit mehr als 25 Personen durchzuführen.
  • In bestimmten Fällen (Konzerte und Aufführungen in geschlossenen Räumlichkeiten, Zuschauer von Sportveranstaltungen) besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz.
  • Gastronomische Betriebe müssen von 1 Uhr bis 6 Uhr schließen. In dieser Zeit ist auch der Verkauf von alkoholischen Getränken, insbesondere auch an Kiosken und Tankstellen verboten.
  • In der Kontaktsportart Fußball ist der komplette Spiel- und Wettbewerbsbetrieb untersagt. Der Trainingsbetrieb ist gestattet, wenn er kontaktlos unter Einhaltung der Corona-Regeln stattfindet. Es wird dringend empfohlen, zur Eindämmung des Infektionsgeschehens auf die Teilnahme am Spiel-, Wettbewerbs- und Trainingsbetrieb außerhalb des Kreises Unna zu verzichten.

Allgemeinverfügung vom 14.10.2020

Kamen Liefert

Um den wirtschaftlichen Auswirkungen der „Corona Krise“ zu begegnen und den Kamener Unternehmern branchenübergreifend eine Plattform zur Vermarktung ihrer besonderen Service-Angebote und Dienstleistungen anzubieten, hat die KIG e.V. / KamenerOriginale in Zusammenarbeit mit der Brettschneider&Hanck GbR und mit Unterstützung der Stadt Kamen, der Sparkasse Unna-Kamen und den GSW das Online-Portal #KAMENLIEFERT auf den Weg gebracht.

Alle Händler, Gastronomen und Dienstleister aus Kamen können sich ab sofort dort unter folgendem Link registrieren und ihren speziellen Service, geänderte Öffnungszeiten, Liefermöglichkeiten, etc. angeben : www.kamen-liefert.de

„Corona-Bürgerdienste“

Viele Kamener, die zu einer Risikogruppe gehören oder sich in Quarantäne befinden, sind durch die Corona-Pandemie auf die Hilfe anderer angewiesen – etwa beim Einkauf, dem Gang zur Apotheke oder der Erledigung wichtiger Angelegenheiten. Vereine, Verbände, Kirchen, Gewerbetreibende und Einzelpersonen reagieren darauf mit Unterstützungsangeboten. Damit sich die Betroffenen über diese einen raschen Überblick verschaffen können, bündelt die Stadt Kamen unter dem Stichwort „Corona-Bürgerdienste“ die Angebote und informiert darüber in der Übersicht pdfCorona - Hilfeangebote Kamen November.

Als Ansprechpartner steht zudem der städtische Seniorenbeauftragte Markus Fallenberg und sein Team telefonisch unter der Rufnummer 02307 148-1400 bzw. per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.