Wirtschaftsförderung

wirtschaftsfoerderung 1Innovatives Gründer- und Technologiezentrum

Die bisherige positive gewerbliche Entwicklung und das stetige wirtschaftliche Wachstum in den vergangenen Jahren ist kein Zufallsprodukt: Wirtschaftsförderung wird im Rathaus groß geschrieben. Bei der nach wie vor hohen durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 12 % und den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kommt es auf jeden Arbeitsplatz an, der in Kamen geschafft bzw. gesichert werden kann. In der Verwaltung wird der Wirtschaftsförderung ein eigenes parlamentarisches Entscheidungsgremium zugeordnet, der Wirtschaftsausschuss. Alle Fragen, die sich mit der Verbesserung der Wirtschaftsstruktur beschäftigen, werden in diesem qualifiziert besetzten Ausschuss sachkompetent diskutiert und entschieden.

Mit der Entwicklung der vorgestellten Gewerbegebiete hat die Wirtschaftsförderung einen erfolgreichen Weg beschritten. Trotz der relativ kleinen Flächen der Stadt wurde ein leistungsfähiger Branchenmix etabliert und ein höherer Diversifikationsgrad der Wirtschaftsstruktur erreicht. Die Standortgunst, wie Autobahnkreuz, gute Bahnanbindung, der nur wenige Kilometer entfernt liegende Regionalflughafen in Dortmund und eine überlegte Politik haben hierzu beigetragen. Mit der Wahl des Standortes entscheiden die Unternehmen über ihre eigene Entwicklung und über die Lebens- und Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten. Standortgunst und kommunale Angebote machen Kamen für die Wirtschaft interessant.

Kommunale Wirtschaftsförderung umfasst in Kamen alle Maßnahmen zur Verbesserung der Faktoren, die eine Standortwahl von Unternehmen beeinflussen können.

Neben den klassischen Aufgaben der Wirtschaftsförderung zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen wie

  • Sicherung und Entwicklung vorhandener Betriebe
  • Flächenvorsorge und Standortplanung,
  • Ansiedlung neuer Betriebe,
  • Unterstützung von Existenzgründungen,
  • Informationen zu öffentlichen Förderprogrammen,
  • Förderung von Qualifizierung und Beschäftigung und
  • verwaltungsinterne Unterstützung der Interessen der Wirtschaft (einschl. der Lotsenfunktion für Unternehmen bei Genehmigungsverfahren,
  • Stadtmarketing,
  • Standortmarketing und Imagebildung

setzt die Stadt auf Innovation und Technikförderung.

 

Innovation und Technikförderung

Dieser Bereich der Wirtschaftsförderung wird schwerpunktmäßig durch die TECHNOPARK KAMEN GmbH angeboten. Unternehmensgründer finden im Technologiezentrum und im Gründerzentrum das passende Umfeld und erhalten bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee qualifizierte Unterstützung für eine gute Startposition und Umsetzung ihrer innovativen Unternehmenskonzepte.

Der gezielte Aufbau von Netzwerken zwischen Unternehmen, Hochschulen, andere Institutionen und dem Technologiezentrum zum Austausch von Know-how (Stichwort: Technologietransfer), Produkten und Leistungen ist eine weitere Hauptaufgabe der TECHNOPARK KAMEN GmbH.

Zur Entwicklung neuer Produkte wird kurzfristig kompetente bzw. technische Beratung vermittelt. Mit der Initiative "Wissenschaft vor Ort" ist es gelungen, Forschungs- und Entwicklungspotential der vielen umliegenden Hochschulen den ansässigen Unternehmen nutzbar zu machen. Wissenschaft vor Ort e.V. hat seinen Vereinssitz im Technologiezentrum Kamen.

Für die Wirtschaftsförderung ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Kooperation mit Unternehmen, vor- und nachgelagerten Behörden, Kammern, Arbeitsverwaltungen und anderen regionalen Wirtschaftsförderungseinrichtungen selbstverständlich. Viele für die Wirtschafts- und Stadtentwicklung wichtige Projekte konnten so bereits mit Erfolg gemeinsam realisiert werden.

 

Attraktive Stadt mit hohem Wohn- und Freizeitwert

Dank planvoller und umsichtiger Entwicklungsphasen sind die teilweise sehr attraktiven Wohn- und Siedlungsschwerpunkte heute mit einer Daseinsversorgung ausgestattet, die allen Ansprüchen gerecht wird. Ein differenziertes und ausgewogenes Einzelhandelsangebot zur Deckung des kurz-, mittel- und langfristigen Bedarfs ist in der Innenstadt und in den Stadtteilen kennzeichnend für die Versorgungsstruktur in Kamen. Verbraucher- und Fachmärkte mit überregionaler Bedeutung runden das Angebot ab.

 

Gute Noten für den Einzelhandel

leerstaende 1Dem Stadtteil Kamen-Mitte kommt mit einem Einwohneranteil von ca. 47 % nicht nur als größter Siedlungsschwerpunkt, sondern auch als zentralörtlich bedeutsamer Versorgungsschwerpunkt des Mittelzentrums eine übergeordnete Rolle zu. Mit einem umfassenden, breit gefächerten Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot übernimmt die Innenstadt in Funktionsteilung mit den dezentralen Standorten gelegenen Verbrauchermärkte gesamtstädtische und überörtliche Versorgungsfunktionen und stellt den städtebaulichen und kommerziellen Schwerpunkt der Gesamtstadt dar. Für Besucher und Anlieger hält die Stadt ein besonders Angebot vor. Parkplätze stehen kostenlos und in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

In einer 1996 durchgeführten Verbraucherbefragung wurden dem Einzelhandel der Innenstadt gute Noten vergeben. Einkaufserlebnis (Einkaufsbummel), Einzelhandelsangebot, Parkmöglichkeiten, Imagefaktoren (Bedienung, Atmosphäre, Preiswürdigkeit, Gestaltung der Innenstadt, Auswahl, modisches Angebot), Öffnungszeiten und gastronomisches Angebot wurden sehr positiv beurteilt. Lediglich die Gestaltung der Innenstadt wurde als verbesserungswürdig bewertet. Hier besteht Handlungsbedarf für die Stadt.

Bereits seit mehr als 25 Jahren werden in der Innenstadt kontinuierlich und gezielt Sanierungsmaßnahmen zur Verbesserung der Wohn- und Aufenthaltsqualität durchgeführt. Entstanden sind architektonisch und städtebaulich besonders attraktive Wohn- und Geschäftshäuser, die in einem einladenden Umfeld liegen. Im Hochbaubereich wurden in diesem Rahmen "Kleinode" besonderer Art geschaffen.

Mit dem Umbau des Galenhofes (einem ehemaligen Burgmannshof) in eine Musikschule, mit der Umnutzung der ehemaligen Adler-Apotheke als VHS-Gebäude, mit dem Umbau der Alten Villa an der Stadthalle, dem Bau der Stadthalle selbst und dem in 1999 abgeschlossenen Umbau des Alten Rathauses zur Stadtbücherei wurden aus erhaltenswerten historischen Gebäuden städtebauliche Highlights geschaffen.

Diese Maßnahmen wurden mit der Restaurierung des historischen, alten Bahnhofsgebäudes sowie der Einrichtung eines Museums bzw. eines städtischen Archivs im Haus der Stadtgeschichte fortgesetzt.

Um die Gestaltung des nördlichen Stadtkerns mit dem Fußgängerbereich Willy-Brandt-Platz, Weststraße und Adenauerstraße den heutigen Ansprüchen an einen modernen, attraktiven innerstädtischen Lebens- und Aufenthaltsraum anzupassen, hat die Stadt über einen städtebaulichen Ideenwettbewerb durch das Büro scape Landschaftsarchitekten, Düsseldorf, eine Gestaltungsplanung erarbeiten lassen. Auf dieser Grundlage ist die Neugestaltung der Kamener Fußgängerzone realisiert worden.